Startseite » Laktosefreies Karamell
Laktosefreies Karamell

Laktosefreies Karamell

Karamell trotz Laktoseintoleranz? Das geht! Zu kaufen gibt es laktosefreies Karamell leider nicht; zumindest habe ich es noch nirgends gesehen. Damit du aber nicht auf Rezepte mit Karamell verzichten musst, zeige ich dir hier, wie du dein laktosefreies Karamell selber machen kannst. Mit diesem Rezept ist das gar nicht so schwer, und das Ergebnis ist ein hinreißend samtiges, cremiges und leckeres Karamell!

Mein Lieblingsrezept für Karamell stammt von Linda Lomelino vom Blog callmecupcake.se; sie bäckt damit einen Chocolate Caramel Cheesecake. Für mein laktosefreies Karamell verwende ich einfach laktosefreie Zutaten – und schon habe ich verträgliches Karamell für Kuchen, Torten, Eiscremes & Co.

Wenn du keine Probleme mit Laktose hast, solltest du dieses Rezept trotzdem mal versuchen; mit deinen gewohnten Zutaten natürlich. Die Arbeit lohnt sich: Selbstgemachtes Karamell schmeckt so viel besser als gekauftes!

Laktosefreies Karamell

So bereitest du das laktosefreie Karamell zu

Für das laktosefreie Karamell brauchst du Zucker, laktosefreien Schlagrahm und laktosefreie, weiche Butter.

Der Knackpunkt bei der Zubereitung ist der erste Schritt, das Bräunen des Zuckers. Das kann ganz schön knifflig sein: Wenn du den Zucker zu schnell erhitzt, wird er zu dunkel und verbrennt. Falls dir das passiert, machst du am besten gar nicht weiter. Das Karamell wird dann so bitter, dass es nicht mehr schmeckt.

Ich habe die besten Ergebnisse, wenn ich den Zucker in einen weiten Topf oder eine große Pfanne gebe und bei mittlerer Temperatur schmelze. Es dauert zwar, bis es soweit ist, aber dafür verbrennt das Karamell nicht so schnell.

Streuselschnitten mit Karamell und Schokolade, ein Stück mit Gabel angestochen
Streuselschnitten mit Karamell und Schokolade

Laut den gängigen Karamell-Rezepten soll man den Zucker zu goldgelbem Karamell schmelzen, ohne ihn zu rühren. Über diese Anweisung zerbreche ich mir ehrlich gesagt seit Jahren den Kopf: Bei mir funktioniert das nämlich nicht. Nie! Ich habe wirklich schon oft Karamell gekocht, und wenn ich nicht rühre, habe ich immer dasselbe Resultat: Der Zucker verbrennt. Ohne Rühren geht es bei mir einfach nicht!

Ich gehe also so vor: Sobald der Zucker schmilzt und goldgelb wird, beginne ich mit einem Kochlöffel vorsichtig zu rühren. Dabei vermischt sich der flüssige Zucker mit dem Kristallzucker in der Pfanne, die Temperatur gleicht sich an, der Zucker wird nicht so schnell dunkel.

Falls sich Klumpen bilden, die sich nicht auflösen, ist das bei diesem Rezept nicht schlimm: Ich gieße nämlich das fertige Karamell durch ein feines Sieb, in dem alle Klumpen hängen bleiben. Das Karamell wird also auf jeden Fall glatt, trotz Rühren!

Also zurück zur Zubereitung: Während der Zucker heiß wird und zu schmelzen beginnt, erhitzt du parallel dazu den Schlagrahm in einem kleinen Topf.

Wenn der gesamte Zucker zu einem goldgelben Karamell geschmolzen ist, nimmst du ihn vom Herd. Jetzt gibst du die weiche Butter dazu und rührst sie mit dem Kochlöffel ein.

Der Topf oder die Pfanne mit dem Karamell kommt wieder auf den Herd. Du gibst auf drei Mal den heißen Schlagrahm dazu und rührst ihn jedes Mal gründlich unter. Vorsicht, das kann ziemlich fest brodeln und spritzen!

Das Karamell darf nun etwa fünf Minuten lang köcheln. Dann nimmst du es vom Herd und gießt es durch ein feines (Tee-)Sieb in eine saubere Schüssel. So entfernst du alle Zuckerklumpen und erhältst ein wunderbar glattes und cremiges Karamell. Nach dem Abkühlen füllst du das laktosefreie Karamell in saubere Marmeladegläser. Im Kühlschrank hält es sich mehrere Wochen.

Schokoladentorte mit Salzkaramell
Schokoladentorte mit Salzkaramell und Meersalzflocken

Das Karamell wird beim Abkühlen fester. Bei Raumtemperatur ist es zähflüssig; im Kühlschrank wird es fest und streichfähig. Wenn du ein festeres Karamell möchtest, kochst du es länger als die angegebenen fünf Minuten.

Der Geschmack dieses Karamells ist absolut hinreißend, die Konsistenz ist zart-schmelzend cremig – mein absoluter Karamell-Favorit! 

Wenn du Salzkaramell haben möchtest, rührst du in das leicht abgekühlte Karamell einen Teelöffel Meersalzflocken ein. Ich liebe den Kontrast aus samtiger Süße und knisternden Meersalzflocken!

Einige Rezepte mit laktosefreiem Karamell

Ich verwende das laktosefreie Karamell für Rezepte, die mit Karamell oder Dulce de leche zubereitet werden. Hier einige Beispiele:

Erdnussbutter-Schokolade-Cookies mit Salzkaramell
Erdnussbutter-Schokolade-Cookies mit Salzkaramell

Hab einen feinen Tag!

Laktosefreies Karamell

  • Portionen: 1 großes Marmeladeglas
  • Drucken

Zutaten Karamell
200 ml feiner Zucker
250 ml Schlagrahm, laktosefrei
30 g weiche Butter

Zubereitung Karamell
1- Den Zucker in einen großen Topf geben und bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Dabei nicht umrühren. Wenn der Zucker zu schmelzen beginnt und hellbraun bis mittelbraun wird, mit einem Kochlöffel vorsichtig umrühren, bis der gesamte Zucker geschmolzen ist und eine schöne mittelbraune Farbe hat. Vom Herd nehmen.
2. In einem kleinen Topf den Schlagrahm erhitzen. Währenddessen die weiche Butter in kleinen Stückchen zum geschmolzenen Zucker geben und gut unterrühren. Vorsicht, das spritzt – die Tröpfchen sind extrem heiß und geben üble Brandblasen!
3. Den Topf mit dem karamellisierten Zucker zurück auf den Herd stellen und nach und nach auf drei Mal den heißen Schlagrahm dazu geben. Gut unterrühren. Dabei spritzt und blubbert es heftig, passt auf, dass ihr euch nicht verbrennt!
4. Das Karamell etwa fünf Minuten köcheln lassen, dann vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Falls noch kleine Zuckerklumpen im Karamell sind, das Karamell durch ein feines Sieb in eine saubere Schüssel gießen. Das ausgekühlte Karamell in ein Marmeladeglas füllen und im Kühlschrank aufbewahren.
Tipp: Für gesalzenes Karamell kannst du nach dem Abkühlen einen Teelöffel Meersalzflocken unter das Karamell rühren!

Für Pinterest

15 Comments

  1. Ein schönes Rezept, Eva, das ich gleich meiner Tochter und deren Freundin weitergeben werde, die beide laktoseintolerant sind.
    Überhaupt ist die Idee mit den Basics super!
    Liebste Grüße Maren

    • Ich hoffe, eine Tochter und ihre Freundin freuen sich genauso über das Rezept wie ich! Ich könnte, ah, kann dieses Karamell direkt aus dem Glas löffeln 🙂 – gut für die Stimmung, schlecht für die Hüften!

  2. Ein schönes Rezept, Eva, das ich gleich meiner Tochter und deren Freundin weitergeben werde, die beide laktoseintolerant sind.
    Überhaupt ist die Idee mit den Basics super!
    Liebste Grüße Maren

  3. Ein schönes Rezept, Eva, das ich gleich meiner Tochter und deren Freundin weitergeben werde, die beide laktoseintolerant sind.
    Überhaupt ist die Idee mit den Basics super!
    Liebste Grüße Maren

  4. Ein schönes Rezept, Eva, das ich gleich meiner Tochter und deren Freundin weitergeben werde, die beide laktoseintolerant sind.
    Überhaupt ist die Idee mit den Basics super!
    Liebste Grüße Maren

  5. Das werde ich auch aufgreifen und herstellen. Ich liebe Karamell..

  6. Hallo, habe das Rezept heute ausprobiert, die Konsistenz ist topp, und der Geschmack ist richtig buttrig. Habe nach den Warnungen langärmelig und mit Handschuhen gekocht, so schlimm ist es aber gar nicht 😀
    Danke fürs Rezept, das habe ich heute sicher nicht zum letzten Mal gemacht!
    Liebe Grüße, Julia

    • Eva Dragosits

      Freut mich, dass dir das Karamell genauso gut schmeckt wie mir 🙂 ! Und dass es ohne Brandblasen geklappt hat 🙂 ! Danke für diese nette Rückmeldung!
      Liebe Grüße, Eva

  7. Habe das Karamell heute selbst hergestellt- fand die Idee super 🙂 es schmeckt unglaublich gut und hat gar nicht so gespritzt wie erwähnt.
    Das schwierigste war die Butter mit dem Zucker zu binden, das dauerte etwas! Ist aber top gelungen!
    Jetzt mache ich damit den Kuchen von dir… mit Karamell
    und Kaffee ☕️ Vielen lieben Dank

    • Eva Dragosits

      Das klingt super! Es freut mich, dass dir das Karamell so gut gelungen ist 🙂 ! Selbstgemachtes Karamell schmeckt einfach herrlich, das macht richtig süchtig. Ich wünsche dir für den Traumkuchen gutes Gelingen, lasst ihn euch schmecken 🙂 !
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Eva

  8. Hallöchen,
    wie lange hält der Karamell?

    LG Anita

    • Eva Dragosits

      Im Kühlschrank aufbewahrt ist es bei mir auch nach 2-3 Wochen noch gut!
      Liebe Grüße,
      Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*