Marzipankekse

Marzipankekse mit Schokoglasur

Endlich wird es auch auf meinem Blog weihnachtlich: Mein erstes Rezept für Weihnachtskekse sind heuer diese einfachen und köstlichen Marzipankekse. Die sind schnell gemacht und schmecken richtig fein zum Tee oder zum Kaffee!

Marzipankekse

In diesem Dezember komme ich leider nicht so viel zum Kekserl-Backen wie erhofft. Ideen und Pläne hätte ich ja, aber mir ist die Zeit zu kurz – es ist einfach zu viel zu erledigen in viel zu wenigen Wochen!

Auch beim Backen und Bloggen wird´s eng: Die Familie wünscht sich die Lieblingskekse: Der Sohn möchte Nussecken, die Tochter will Vanillekipferl und Knusperle, der Mann liebt Linzer Augen (und alle anderen Sorten). Ich backe also brav, kann aber nichts davon für den Blog verwenden. Meine bewährten Sorten habe ich ja alle schon längst auf dem Blog vorgestellt!

Extra für den Blog habe ich ein diesmal neues Rezept ausprobiert, eben diese Marzipankekse. Ich probiere sowieso gerne neue Rezepte und mag Abwechslung auf dem Keksteller. Da müssen nicht jedes Jahr dieselben Sorten liegen!

Vor Rezepten mit Marzipan habe ich Respekt. Bei mir verhält sich Marzipan beim Backen nämlich oft nicht so, wie es laut Rezept sein sollte. Gerade bei Keksen ging schon öfter etwas schief: Das Marzipan behielt nicht die Form, rann von den Keksen herab, breitete sich auf dem Blech aus. Und das nicht nur einmal, sondern bei mehreren Rezepten. Zum Glück schmeckten die Kekse immer super, aber herzeigen konnte man sie nicht. Die waren alle riesig und unförmig.

Marzipankekse

Weil ich Marzipan sehr gerne mag, habe ich den Marzipanstangerl aus dem Backbuch Das Beste von den Burgenländischen Hochzeitsbäckerinnen* (Werbung) eine Chance gegeben. Ich habe schon einige sehr leckere Rezepte aus dieser Backbuch-Serie nachgebacken: Die Ungarischen Nusskrapferl, die Esterhazyeckerl, die Kaffeekekse kann ich nur empfehlen! Wenn die anderen Rezepte funktionieren, würden wohl auch die Marzipanstangerl gut werden, dachte ich mir.

Das Experiment ist gelungen, würde ich sagen – zumindest so halb. Das Marzipan behielt auch diesmal nicht die Form. Bei mir sind das definitiv keine „Marzipanstangerl“, sondern Marzipankekse. Da Marzipan behielt auch diesmal nicht die Form, die Kekse wurden beim Backen flacher und flacher. Das macht aber nichts, finde ich – jetzt sind es halt Marzipankekse und nicht Marzipanstangerl! Hauptsache, sie schmecken! Und wenn man es nicht dazu sagt, dann könnte man doch glauben, die müssen so aussehen oder?

Trotzdem: Falls du einen Tipp hast, wie man es anstellt, dass Marzipan beim Backen die Form behält, dann bitte her damit! Ich bin für jeden Hinweis dankbar!

So bereitest du die Marzipankekse zu

Die Zubereitung der Marzipankekse ist wirklich einfach. Zuerst reibst du das Marzipan mit einer groben Reibe in eine Rührschüssel. Das geht besser, wenn das Marzipan gekühlt ist. Es funktioniert aber auch, wenn das Marzipan Zimmertemperatur hat.

Marzipankekse

Dann gibst du die restlichen Zutaten zum Marzipan: Das mit dem Backpulver vermischte Mehl, den gesiebten Staubzucker, die in kleine Stücke geschnittene Butter und das Ei. Du knetet alles von Hand oder mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig. Wenn du die Küchenmaschine nimmst, solltest du am Schluss den Teig noch kurz von Hand durchkneten.

Marzipankekse

Der Teig muss vor dem Weiterverarbeiten unbedingt gut kühlen, mindestens zwei Stunden lang. Dann teilst du ihn in mehrere Stücke auf und rollst sie auf der Arbeitsfläche zu dünnen Rollen. Die schneidest du nun in gleich große Stücke.

Laut Rezept sind die Kekse etwa 6 cm lang. Ich fand das viel zu groß! Ich habe die Hälfte des Teiges zu 4 cm langen Stangen verarbeitet, die zweite Hälfte dann zu 2 cm langen Stangen. Ich finde die kleinen Kekse genau richtig. Schließlich möchte ich ja noch andere Kekse naschen können und nicht schon nach einem Keks satt sein!

Marzipankekse

Die Stangen sind beim Backen komplett flach geworden. Lass unbedingt viel Abstand zwischen den Keksen! Nach dem Backen werden die Marzipankekse noch in dunkle Schokoladeglasur getunkt.

Mehr Rezepte für Weihnachtskekse findest du hier:

Hab einen feinen Tag!

”Marzipankekse”

Zutaten

Teig
200 g Marzipanrohmasse
220 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g Staubzucker
100 g Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
1 Ei

Schokoladeglasur
ca. 150 g dunkle Schokolade, laktosefrei
1 EL Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist

Zubereitung

1. Das Marzipan mit einer groben Küchenreibe in eine Rührschüssel raspeln. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und zum Marzipan geben. Den Staubzucker sieben und dazu geben, ebenso das Ei und die kleingeschnittene Butter dazu geben. Alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig kneten, dann nochmal kurz von Hand durchkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 2 Stunden kühl rasten lassen.
2. Backrohr vorheizen auf 180 °C Ober-/Unterhitze. Backbleche mit Backpapier belegen.
3. Den Teig in ca. 5-6 Stücke teilen. Jedes Stück auf der Arbeitsfläche zu einer Rolle von ca. 1,5 cm Durchmesser ausrollen. Mit einem Messer in gleichmäßig lange Stücke schneiden: etwa 4 cm für große Kekse, etwa 2 cm für kleine Kekse. Die Stücke mit ausreichend Abstand dazwischen auf die Backbleche setzen.
4. Die Kekse je nach Backrohr ca. 14-16 Minuten auf der zweiten Schiene von unten backen. Die Böden sollten leicht gebräunt sein. Aus dem Backrohr nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
5. Die Schokolade sehr fein hacken und zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Die Kekse eintauchen und zum Abkühlen auf ein Kuchengitter geben.

Marzipankekse

*Werbung / Affiliate Link. Wenn du über diesen Link bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für deine Unterstützung!

Für Pinterest:

Marzipankekse mit Schokoglasur

10 Comments

  1. Liebe Eva,
    Also hättest du es nicht geschrieben, hätte ich gedacht die Kekse gehören so. Sie sehen sehr fein aus und für mich als Marzipansüchtige sind sie genau das Richtige. Ich kann dir bezüglich des Verhaltens von Marzipan beim Backen aber leider auch nicht weiterhelfen. Ich habe neulich auch Marzipan Spekulatius gebacken, allerdings in einer Form. Die sind nicht auseinander gelaufen. (Konnten sie ja auch nicht 😉 )
    Ja, dir geht es mit den Plätzchenrezepten wie mir. Die Lieblingssorten sind bereits auf dem Blog … ganz am Anfang, wo man noch gruselige Fotos gemacht hat, haha. Na, macht nichts! Hab einen schönen restlichen 2. Advent!

    Ganz liebe Grüße Maren

    • Eva Dragosits

      Liebe Maren,
      danke für den Tipp, eine Form könnte helfen 🙂 !
      Ich musste herzlich lachen wegen den “gruseligen Fotos” bei den ersten Beiträgen. Das ist so wahr, Ich habe einige meiner besten Rezepte in ziemlich üblen Beiträgen “versenkt”, weil ich es nicht besser wusste. Bei einigen Beiträgen habe ich mittlerweile neue Fotos eingefügt, aber nicht bei allen. Egal. Man lernt dazu 🙂 !
      Liebe Grüße
      Eva

  2. Von riesigen und unförmigen Keksen könnte ich auch ein Lied singen. Ich versteh nicht, wieso es bei anderen klappt und bei mir nicht. Und ich bin sehr froh, dass es diesmal bei dir mit den Marzipankeksen geklappt hat. Die sehen wirklich lecker aus. Muss ich auch probieren.
    LG, Diana

    • Eva Dragosits

      Falls ich mal herausfinden sollte, woran das liegt, gebe ich dir Bescheid 🙂 ! Irgendein Trick muss da dabei sein. Oder vielleicht liegt es an der Marzipanrohmasse? Egal. Ich bin froh, dass dieses Keksrezept so halbwegs funktioniert hat!
      Liebe Grüße
      Eva

  3. Hallo Eva,
    bin begeistert von deinen Bäckereien, deshalb habe ich auch deine Newsletter abonniert. Leider landen sie jedesmal im Spam-Ordner und ich bekomme jedesmal eine Warnung, dass ich nichts herunterladen soll, nichts aufmachen soll usw. “Gmail konnte nicht bestätigen, dass die e-mail tatsächlich von liwest.at gesendet wurde” – das ist die wortwörtliche Meldung
    Hast du vielleicht eine Ahnung, woran es liegt??
    LG Jana

    • Eva Dragosits

      Hallo Jana,
      vielen Dank für deine Info! Ich wusste nicht, dass das Versenden des Newsletters nicht funktioniert, also wirklich Danke. Ich bin dem nachgegangen, und mittlerweile sollte es wieder klappen.
      Liebe Grüße und einen schönen Advent!
      Eva

  4. Hallo Eva,
    es funtionert, alles im Eingangsordner Danke, dass du dem nachgegangen bist. LG und schönes Adventwochenende, Jana

    • Eva Dragosits

      Super 🙂 ! Ich bin froh, dass es jetzt klappt. Vielen Dank für die Information!
      Liebe Grüße und einen schönen Advent!
      Eva

  5. Liebe Eva,
    beim regelmäßigen Besuch Deines Blogs habe ich diese Marzipankekse entdeckt – sie sehen wunderschön aus!
    Das Problem des Zerlaufens hatte ich beim mehrmaligem Backen der Pistazienstängelchen von A. Wildeisen: wildeisen.ch/rezepte/pistazien-staengelchen. Das Rezept ist zwar ohne Marzipan, aber ich vermute den “Bösewicht” an anderer Stelle: den großen Butter-Anteil.
    Unsere Familien-Lieblings-Marzipan-Plätzchen kommen ganz ohne Butter aus, bleiben in der gewünschten Form und sind trotzdem flaumig-weich. Ob es daran liegen könnte?
    Dir und Deiner Familie ein gutes Neues Jahr!
    Herzliche Grüße,
    Sandkorn

    • Eva Dragosits

      Liebes Sandkorn,
      danke für deinen Tipp 🙂 ! Ich weiß nicht recht, ob es an der Butter liegt. Das Problem mit dem Zerlaufen habe ich nur bei Marzipan; meine Kekse aus Teigen mit hohem Butteranteil behalten immer die Form. Gerade habe ich ein Rezept gelesen, bei dem ein Marzipanteig bei sehr hoher Hitze gebacken wird, damit er die Form behält. Vielleicht wäre das ja eine Möglichkeit? Ich werde wohl einfach weiter probieren, wie sich das in den Griff bekommen lässt 🙂 !
      Dir und den Deinen einen Guten Rutsch und das allerbeste für 2020!
      Liebe Grüße, Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*