Süße Grießknödel mit Krokantbröseln

Süße Grießknödel mit Krokantbröseln – feine Mehlspeise

Kennst du das: Die Kinder hätten gerne ein süßes Abendessen, aber bitte mal was anderes als Palatschinken oder Kaiserschmarrn? Ja? Dann hätte ich etwas für dich: Vielleicht magst du ihnen ja süße Grießknödel mit Bröseln servieren? Die sind feinstes Soulfood: Fein flaumig und lecker, sie machen angenehm satt und sorgen für ein rundum wohliges Bauchgefühl. Grießbrei in Knödelform, sozusagen!

Süße Grießknödel mit Krokantbröseln

Hilfe, ich habe mein Blog-Mojo verloren!

2020 war für mich ein anstrengendes Jahr. Meinen ausführlichen Rückblick über die 7 Lektionen, die ich Corona verdanke, kannst du auf meiner Business-Webseite im Beitrag Danke, Corona! lesen. Und ich fürchte, es ist noch nicht vorbei, sondern wird noch Monate so weitergehen!

Die ruhigen Tage der letzten beiden Wochen haben mir jedenfalls gutgetan; ich war froh über die Auszeit. Beim Runterkommen, Grübeln und Reflektieren ist mir allerdings aufgefallen, dass ich mein Blog-Mojo verloren habe. Ich weiß nicht mehr, was ich backen will. Und das fühlt sich doof an!

Früher hatte ich ständig Backvorhaben und Nachback-Listen im Kopf. Ich wusste genau, was ich in den nächsten Wochen backen und ausprobieren wollte, welche Rezepte mich reizten, worauf ich neugierig war.

Diesmal nicht. Ich irre ich gerade recht orientierungslos durch mein Blogger-Leben. Und ich weiß nicht, wohin es gehen soll.

Süße Grießknödel mit Krokantbröseln

Ein Grund für meine Ratslosigkeit sind meine Blogzahlen. Die habe ich mir in den letzten Tagen genauer angeschaut, wie immer zu Jahresende. Richtig schlau werde ich aus den Zahlen aber nicht: Seit Jahre sind immer dieselben Beiträge ganz vorne im Ranking: Die Weihnachtskekse, allen voran die Nussecken und die Linzer Augen; dann der Nussstrudel nach dem Rezept meiner Oma, die Blaubeerschnecken und der Orangen-Mandel-Kuchen.

Die neuen Beiträge hingegen, die von 2019 und 2020, die laufen nicht besonders gut, und ich habe keine Ahnung, warum das so ist. Subjektiv werden meine Beiträge immer besser. Ich lerne beim Backen, beim Food-Styling und beim Fotografieren ja laufend dazu. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass meine aktuellen schlechter sind als die aus den Jahren davor.

Süße Grießknödel mit Krokantbröseln

Wenn es aber nicht an der Qualität der Beiträge liegt, was ist es dann? Ist die Auswahl der Rezepte nicht ideal? Das kann gut sein. Nur ist es nahezu unmöglich, vorherzusagen, welches Rezept gut ankommen wird und welches nicht.

Ich finde zum Beispiel den Schokoladengugelhupf mit Schokoglasur großartig. Das ist ein tolles, einfaches Rezept, das auch der Sohn regelmäßig backt. Aufgerufen wird der Schokoladengugelhupf aber selten. Dabei ist da doch alles drin, was gut ist – Schokolade, Gugelhupf, Schokoglasur, was will man mehr!

Dafür ist nach wie vor der Dänische Traumkuchen sehr gefragt. Der ist geschmacklich tatsächlich ein Traum, das stimmt. Trotzdem verstehe ich nicht, warum dieser Kuchen so gut ankommt, und andere Rezepte mit viel tolleren Bilder eben nicht.

Süße Grießknödel mit Krokantbröseln

Deshalb kenne ich mich gerade nicht aus. Vielleicht habe ich ja mein Händchen für die Rezeptauswahl verloren?!? Versuche zu sehr, Rezepte zu backen, von denen ich glaube, dass sie gut ankommen werden? Ich weiß nicht, woran es liegt. Es ist kompliziert!

Deswegen habe ich beschlossen, dass ich vorerst auf eine durchdachte Blog-Strategie pfeife und einfach wieder das backe blogge, worauf ich gerade Lust habe. Heute sind das eben süße Grießknödel mit Krokantbröseln.

So machst du die süßen Grießsknödel mit Bröseln

Ich mag ja warme süße Abendessen sehr gerne. Bei uns gibt es mindestens ein Mal pro Woche Palatschinken oder Kaiserschmarrn! Meine Lieblingsrezepte dafür will ich schon seit Ewigkeiten auf dem Blog vorstellen. Sobald ich endlich meine fotogene Gusseisenpfanne geliefert bekomme, wirst du hier meinen Kaiserschmarrn finden. Und meine Palatschinken, meine Kartoffelnudeln, meine Nussnudeln!

Das Rezept für die süßen Grießknödel habe ich aus meinem neuen Buch Süßes Österreich* von Ingrid Pernkopf und Alexander Höss-Knakal (Werbung). Zum Rezept muss ich nicht viel erklären: Für den Knödelteig kochst du wie angegeben die Milch mit den weiteren Zutaten auf, dann rührst du den Grieß ein und lässt ihn etwas quellen. Jetzt kommen noch Ei oder Dotter in die Masse.

Wichtig ist, dass die Grießmasse noch sehr warm ist, wenn du das Ei untermischt. Wenn die Masse schon kühler ist, lässt sich das Ei nur mehr schwer einarbeiten; die Grießsknödel sind dann auch nicht so flaumig.

Aus der Grießmasse formst du nun kleine Knödel mit etwa 4-5 cm Durchmesser; bei mir sind es genau zehn süße Grießknödel geworden.

Süße Grießknödel mit Krokantbröseln

Die süßen Grießknödel müssen etwa 10 Minuten in heißem Wasser knapp unter dem Siedepunkt ziehen, dann werden sie in Butterbröseln gewälzt.

Ich hatte vom Pekannussparfait noch Pekannusskrokant übrig; das Rrzept dafür findest du dort. Das habe ich mit meinem Zerkleinerer zermahlen und unter die Brösel gemischt. Boah, das war vielleicht fein!!! Ich kann das nur empfehlen!

Süße Grießknödel mit Krokantbröseln

Servieren kannst du süße Grießknödel mit Zimtzucker und Preiselbeermarmelade oder anderer Marmelade, mit Hollergelee oder Felsenbirnen-Gelee, mit Kompott, mit Vanillesauce, oder auch einfach nur mit Staubzucker. Ich hatte noch Kompott aus Heidelbeeren und Brombeeren übrig; das schmeckte toll dazu.

Hier sind noch mehr Rezepte für Mehlspeisen:

Hab einen feinen Tag!

Süße Grießknödel mit Krokantbröseln

  • Portionen: ca. 10 Knödel, je nach Größe; 3-4 Portionen
  • Drucken

Zutaten

Knödel
300 ml Milch, laktosefrei
ca. 110 g Grieß
20 g Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
Prise Salz
1 Ei, groß (alternativ: 2 Dotter)
1 EL Vanillezucker

Butterbrösel bzw. Krokantbrösel
100 g Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
200 g Brösel, oder: 120 g Brösel plus 80 g Krokant
60 g Zucker (oder je nach gewünschter Süße weniger)

Zubereitung

1. Milch, Butter, Salz und Vanillezucker in einen mittelgroßen Topf geben und zum Kochen bringen, dabei immer wieder mit dem Schneebesen umrühren. Den Grieß dazugeben und so lange rühren, bis sich die Masse vom Boden löst. Den Topf vom Herd nehmen, die Grießmasse in eine Rührschüssel geben.
2. Das Ei bzw. die Dotter in die Grießmasse rühren; wenn nötig mit den Händen durchkneten, bis sich alles zu einer glatten Masse verbunden hat. Mit befeuchteten Händen 10 Knödel mit einem Durchmesser von 4-5 cm formen.
3. In einem großen Topf reichlich leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen. Die Hitze zurückschalten und die Knödel einlegen. Den Deckel halb auflegen, sodass der Dampf entweichen kann, und die Knödel knapp unter dem Siedepunkt ca. 10 Minuten ziehen lassen.
4. Während die Knödel ziehen, die Brösel zubereiten: Die Butter bei mittlerer Hitze zerlassen, die Brösel und den Zucker einrühren. Alles rösten, bis die Brösel goldgelb werden. Jetzt das Krokant unterrühren. Auf Wunsch mit Vanillezucker oder Zimt verfeinern.
5. Die fertigen Knödel mit einem Siebschöpfer aus dem Wasser heben und kurz auf Küchenpapier abtrocknen, dann in den Bröseln wälzen.

Süße Grießknödel kannst du beispielsweise mit Zwetschgenröster servieren, mit Preiselbeermarmelade oder einer anderen Marmelade, mit Kompott oder Vanillesauce. Im Text findest du weitere Tipps.

Süße Grießknödel mit Krokantbröseln

Wie bei allen meinen Rezepten gilt: Wenn du Laktose verträgst, verwendest einfach deine gewohnten Zutaten.

*Werbung/Affiliate Link: Wenn du über diesen Link bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für deine Unterstützung!

Für Pinterest

6 Comments

  1. Anni Schillinger

    Habe schon so manches Rezept im täglichen Gebrauch und auch manches weiter empfohlen.
    Aber der Nussstrudel ist die Krönung aller Omarezepte. Danke und ein gesundes Neues Jahr wünscht Dir Anni.

    • Eva Dragosits

      Liebe Anni,
      vielen Dank für diesen schönen Kommentar! Ich frage mich manchmal, ob überhaupt jemand meine Rezepte nachbäckt. Deshalb ist dein tolles Feedback eine große Freude für mich. Danke 🙂 !
      Meine Oma hätte sich sicher auch gefreut darüber, dass ihre Rezepte so gut ankommen!
      Liebe Grüße und dir auch ein gutes und gesundes Neues Jahr!
      Eva

  2. Hallo Eva,
    Süße Grießknödel mit Krokantbröseln – das klingt so, dass ich das gleich und zwar sofort haben will! 😉
    Ich mag Mehlspeisen, Grieß ist klasse und Krokant sowieso. Das Rezept nehme ich mir mal mit.
    Das klingt nämlich nach Seelennahrung. Und wie Du auch andeutest, das haben wir zurzeit alle nötig in diesen verrückten Zeiten. Mit den Zahlen im Blog geht’s mir ähnlich, ich achte schon lange nicht mehr drauf. Keine Ahnung, warum manche Beiträge laufen und andere nicht. Oft sind es die Klassiker, die am besten angenommen werden; wobei Apfel- oder Käsekuchen wahrscheinlich schon durch große, wichtige Websites abgedeckt sind und daher eher jemand Linser Augen bei Dir oder Rotkraut bei mir findet… Dabei habe ich auch gute Käse- und Apfelkuchen, aber die findet keiner. 😉
    Mit dem Blog habe ich auch immer mal Durchhänger, das ist glaube ich auch normal.
    Dir ein frohes, gesundes und erfolgreiches Neues Jahr!
    Liebe Grüße
    Barbara

    • Eva Dragosits

      Liebe Barbara,
      Ich finde es richtig spannend zu sehen, welche Rezepte gut ankommen und welche nicht. Nachvollziehen kann ich das oft nicht. Für mich ist einfach das Wichtigste, dass ich den Spaß am Backen und Bloggen nicht verliere und mich nicht an den Zahlen orientiere, sondern an meinen eigenen Vorlieben und Plänen.
      Ich wünsche dir ebenfalls ein schönes, gutes, gesundes neues Jahr!
      Liebe Grüße, Eva

  3. Liebe Eva,
    Es ist unmöglich vorherzusagen, welcher Beitrag ein Knaller wird. Da habe ich mich schon soo oft verschätzt. Die Geschmäcker sind halt verschieden.
    Aber eines mache ich schon lange: Ich backe das wozu ich Lust habe. Ich verschwende wenig Gedanken darüber, was wohl gewünscht wird. Ich habe für mich entschieden, dass mein Blog mein Wohlfühlort sein soll und vor allem ein Ort, an dem ich meine Experimenten teilen kann.
    Aber ich verstehe dich gut. Zweifel gehören wohl zum Bloggeralltag. Ich für meinen Teil finde, dass dein Blog einzigartig ist. Ich mag deine typische österreichische Küche mit den tollen Mehlspeisen. Da lerne ich immer viel und deine Texte sind immer interessant und unterhaltsam. Mach weiter so!

    Ganz liebe Grüße Maren

    • Eva Dragosits

      Maren, was du über meinen Blog sagst, gibt mir wieder Mut und Motivation 🙂 . Danke, das hilft! Ich würde manchmal gerne kontrollieren können, was mit dem Blog passiert, aber das geht nicht. Deshalb werde ich es wieder unbefangener angehen. Hauptsache, es macht Spaß 🙂 . Der darf nicht verloren gehen!
      Liebe Grüße! Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*