Nussschnitten

Nussschnitten mit Pekannüssen und/oder Walnüssen

In den letzten Wochen habe ich viel gebacken und nur wenig gebloggt – weil die meisten meiner Backvorhaben daneben gingen. Einzig die Nussschnitten sind vorzeigbar, und auch damit bin ich nicht ganz zufrieden. Ich finde das Aussehen der Nussschnitten verbesserungswürdig. Beim Backen habe ich momentan einfach keine gute Phase!

Nussschnitten

Nach all den missglückten Versuchen bin ich froh über Backbücher, bei denen die Rezepte verlässlich funktionieren. Die Backbücher von Martha Stewart fallen in diese Kategorie. Ich habe schon mehrere Rezepte aus ihren Büchern gebacken und war immer zufrieden. Die Torta Sbrisolona zum Beispiel mag ich sehr gerne, auch die Halloween-Cookies mit Karamell-Füllung und die Halloween-Tartelettes finde ich gelungen.

Nussschnitten

Das Rezept für diese leckeren Nussschnitten stammt aus Martha Stewart’s Cookies* (Werbung). Im Original sind es „Pecan Bars“, Pekanschnitten. Ich habe das Rezept leicht abgeändert; alleine durch das Umrechnen von Cups auf Gramm ergeben sich ja bereits kleine Unterschiede. Zusätzlich habe ich die Zuckermenge etwas reduziert.

Nussschnitten

Pekannüsse liebe ich, nur sind sie in Österreich schwer zu bekommen. Meine Freundin aus Amerika schickt mir jedes Jahr in ihrem Weihnachtspaket eine Packung davon. Weil diese Pekannüsse für mich etwas ganz Besonderes sind, spare ich sie mir immer auf für ein „richtig besonderes Gebäck“. Diesmal sollten es diese Pekanschnitten werden. Die Menge in der Packung reichte allerdings für das Rezept nicht aus, also habe ich die Pekannüsse mit Walnüssen kombiniert.

Nussschnitten

Und hier liegt der Grund für die nicht so tolle Optik der Nusschnitten: Im Originalrezept wird die Füllung mit Pekannusshälften zubereitet. Meine Pekannnüsse in der Packung waren gehackt, die Walnüsse waren Hälften. Ich habe sie so gelassen, wie sie waren.

Nussschnitten

Dass die Pekannüsse gehackt waren, habe ich dabei nicht bedacht. Erst als ich den Belag auf den Mürbteigboden goss, fiel mir auf, dass das doof aussah mit den verschieden großen Nüssen. Da war es aber schon zu spät, um noch etwas zu ändern. Wie gesagt, ich habe gerade keine gute Phase!

Nussschnitten

Die Zubereitung der Nussschnitten ist einfach. Der Boden besteht aus einer Art Mürbteig ohne Ei. Ihr rührt die Zutaten mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer zusammen und drückt ihn in die Form. Nach kurzer Kühlzeit backt ihr den Teig vor und lässt ihn auskühlen.

Nussschnitten

Für die Füllung kocht ihr alle Zutaten bis auf die Nüsse und das Salz kurz auf; dann nehmt ihr den Topf vom Herd und gebt die Nüsse und das Salz dazu. Diese Füllung gießt ihr über den ausgekühlten Boden. Dann wird alles gebacken, bis die Füllung goldbraun blubbert und es in eurer Küche sagenhaft gut nach Nüssen und Karamell riecht!

Nussschnitten

Die Nusschnitten sind nicht fruktosearm, da sie Honig enthalten. Ich habe mich kurz gefragt, ob ich den Fruktosegehalt reduzieren und den Honig durch Glukosesirup ersetzen soll, dann habe ich mich dagegen entschieden. Erstens deshalb, weil der starke Eigengeschmack von Honig toll zu den Nüssen passt. Glukosesirup schmeckt nur süß, da fehlt die besondere Note. Und zweitens wollte ich nach den vielen missglückten Experimenten nicht riskieren, dass schon wieder etwas nicht so gelingt wie vorgestellt!

Nussschnitten

Ich habe die Nussschnitten trotz Honig sehr gut vertragen. Geschmacklich waren sie ein Traum. Wer Nüsse und Karamell auf einem knusprigen Boden mag, wird diese Nussschnitten lieben!

Mehr Rezepte für den Herbst findest du hier:

Hab einen feinen Tag!

Nusschnitten mit Pekannüssen und/oder Walnüssen

  • Portionen: 1 Backrahmen mit 22 x 33 cm
  • Drucken

Zutaten
Boden
270 g Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
135 g brauner Zucker
½ TL Salz
480 g Mehl

Füllung
120 g Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
90 g brauner Zucker
90 g Honig
2 EL Zucker
1 EL Vanillezucker
2 EL Schlagrahm, laktosefrei
¼ TL Salz
240 g Pekanhälften oder Walnusshälften oder eine Kombination (ich: 180 g Pekannüsse, 60 g Walnüsse)

Zubereitung
1. Backrohr vorheizen auf 190° C Ober-/Unterhitze. Backblech mit Backpapier belegen, einen Backrahmen in der Größe von 22 x 33 cm darauf geben.
2. Butter und Zucker mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer mit dem Rührhaken schlagen, bis die Mischung hell und leicht ist; etwa 2 Minuten. Das Salz einrühren. Das Mehl auf drei Mal dazu geben und jeweils gut unterrühren. Weiterrühren, bis sich die Zutaten zu großen Klumpen verbinden.
3. Den Teig in die Form pressen und mit einer Gabel in regelmäßigen Abständen einstechen. Etwa 20 Minuten kühlen, bis der Teig fest ist. Etwa 18 bis 20 Minuten backen, dann auf ein Backgitter setzen aus komplett auskühlen lassen.
4. Das Backrohr zurückdrehen auf 160 ° C Ober-/Unterhitze.
5. Für die Füllung Butter, braunen Zucker, Honig, Zucker, Vanillezucker und Schlagrahm in einem kleinen Topf vermischen und bei starker Hitze zum Kochen bringen. Unter ständigem Rühren 1 Minute kochen lassen, dann vom Herd nehmen. Die Nusshälften und das Salz unterrühren. Die Füllung auf den Boden gießen.
6. Die Nussschnitten 15 bis 20 Minuten backen, bis die Füllung goldgelb ist und Blasen schlägt. Aus dem Backrohr nehmen und auskühlen lassen. Mit einem scharfen Messer am Rand des Backrahmens entlang schneiden und die Nussschnitten vom Rahmen lösen. Die Nusschnitten auf ein Schneidbrett geben und in Stücke von etwa 3 x 6 cm schneiden.

Nussschnitten

*Werbung / Affiliate Link. Wenn ihr über diesen Link bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für eure Unterstützung!

Für Pinterest

6 Comments

        Kommentar hinterlassen

        Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

        *