Frischkäse Walnuss Cookies und eine Checkliste

Stellt euch folgende Situation vor: Es ist Abend. In der Küche stehen zwei große Teller voller lauwarmer, duftender Frischkäse Walnuss Cookies. Mein Mann fragt mich: „Darf ich ein Keks haben?“ Ich: „Ja. Aber bitte ein hässliches.“

Frischkäse Walnuss Cookies 2

Wie arg ist das denn, bitte! Ein hässliches Keks darf er haben, aber kein „fotogenes“? Mir wurde schlagartig klar, dass ich wohl endgültig im Reich der Foodblogger angekommen bin. Leugnen ist zwecklos!

Frischkäse Walnuss Cookies 6

Ich habe noch länger über diesen Vorfall nachgedacht. Es gibt scheint so, als gibt es mittlerweile eine Menge an Anzeichen dafür, dass ich einen Foodblog betreibe. Nicht nur, dass Mann und Kinder artig fragen, ob schon fotografiert ist und sie endlich zugreifen dürfen. Da ist noch mehr.

Frischkäse Walnuss Cookies 1

Was macht also einen Foodblogger aus? Ich habe euch hier eine Checkliste zusammengestellt, ausgehend von meinen eigenen Erfahrungen. Vielleicht findet ihr euch ja darin wieder! An die Profis unter euch habe ich eine Bitte: Falls ich etwas vergessen habe oder noch etwas auf mich zukommt, von dem ich noch nichts ahne, dann lasst es mich bitte wissen!

Hier also meine Checkliste:
1. Bevor sich eure PartnerInnen / Kinder / Verwandte / Freunde leckeres Selbstgemachtes aus der Küche holen, fragen sie, ob es schon fotografiert ist.
2. Routine ist nicht. Eure Kinder / Partner beschweren sich, dass es bei euch ständig neue Gerichte gibt und ihr nie dasselbe Gericht zwei Mal kocht/backt.
3. Eigentlich wollt ihr keine Kochbücher und Koch-/Backzeitschrift mehr kaufen. Euer Bücherregal wird trotzdem immer voller davon.
4. Ihr backt und kocht leicht antizyklisch. Weihnachtskekse beschäftigen euch im Oktober und November, Faschings- und Valentinstags-Beiträge im Jänner, und auch zu Ostern seid ihr ein paar Wochen zu früh dran. Nur nach Weihnachten haltet ihr euch an den Kalender. Da wollt ihr abnehmen und postet kalorienarme Rezepte.
5. Ihr stapelt Kekse. Manchmal bindet ihr auch eine Schnur herum. Ihr wisst nicht warum, aber ihr stapelt und bindet.
6. Ihr backt / kocht so viel, dass ihr es nicht mehr selbst essen könnt. Eure Arbeitskollegen / Verwandte / Freunde freuen sich regelmäßig über eure Mitbringsel und „Reste“.
7. Ihr freut euch über trübes Wetter. Das Licht eignet sich dann besser zum Fotografieren.
8. Tagsüber / Abends / Nachts denkt ihr ständig an Essen. Ihr träumt sogar davon.
9. Ihr besitzt immer mehr Koch- und Back-Zubehör, das ihr eigentlich nie kaufen wolltet. Servietten, Geschirrtücher, Platten und Teller, Gläser, Torten- und Backformen, Deko-Artikel. Ihr überlegt, einen Schrank auszuräumen. Oder einen neuen Schrank zu kaufen.
10. Ihr erhaltet Emails von Personen und Firmen, die ihr nicht kennt.
11. Der Briefträger / Postbote bringt euch überraschend Pakete mit Dingen, die ihr nie bestellt habt. Ihr freut euch trotzdem riesig darüber.
12. Ihr findet euch zu allen möglichen und unmöglichen Tages- und Nachtzeiten in der Küche. Am Sonntagmorgen ertappt ihr euch dabei, wir ihr noch im Pyjama und ungeduscht Kuchenteig anrührt.

Na, erkennt ihr euch wieder? Oder sind das nur meine „Symptome“?

Nun zu den Frischkäse Walnuss Cookies. Das Rezept stammt aus Martha Stewart’s Cookies* (Werbung). Ich konnte mir nicht so recht vorstellen, wie Cookies aus Frischkäse schmecken, also ab in die Küche und ausprobieren – mein Blog heißt nicht ohne Grund „ichmussbacken“!

Frischkäse Walnuss Cookies 8

Mein Fazit: Nach diesen Frischkäse Walnuss Cookies könnte ich süchtig werden! Vom Geschmack her sind sie einfach köstlich, so richtig butterig mit deutlicher Walnussnote. Sie sind herrlich weich in der Mitte und leicht knusprig am Rand, und die gehackten Walnüsse am Rand sorgen für den richtigen Biss.

Frischkäse Walnuss Cookies 9
Frischkäse Walnuss Cookies 5

Als Tipp für die Frischkäse Walnuss Cookies kann ich euch folgendes mitgeben: Behaltet die Walnüsse beim Rösten im Backrohr gut im Auge . Ich habe meine erste Partie zu lange drin gelassen und hoffnungslos verbrannt. Das ging blitzschnell – erst rochen sie noch köstlich nach gerösteten Nüssen und begannen am Rand leicht zu bräunen, in der nächsten Sekunde rochen sie verbrannt und gar nicht gut. Beim zweiten Versuch habe ich sie daher schon aus dem Backrohr genommen, bevor sie so richtig zu duften anfingen. Lieber weniger geröstet als ein zweiter Fehlversuch.

Einen zweiten Tipp habe ich auch noch: Laut Rezept soll man den fertigen Teig zu einer Rolle formen, in Klarsichtfolie wickeln und gut kühlen. Mein Teig war allerdings so weich, dass ich unmöglich eine Rolle daraus formen konnte. Ich habe also die Klarsichtfolie auf die Arbeitsfläche gebreitet und mit dem Löffel nebeneinander große Kleckse Teig darauf gesetzt, dann die Folie darüber geschlossen und die Rolle geformt.

Du willst mehr Rezepte für Cookies? Bitte sehr:

Hab einen feinen Tag!

Frischkäse-Walnuss-Cookies


Zutaten (bei mir für 37 Stück; bei Martha Stewart für 48 Stück)
480 g Mehl
1 TL Salz
450 g Butter, Zimmertemperatur (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
170 g Frischkäse, laktosefrei
250 g Zucker
1 EL Vanillezucker
170 g geriebene Walnüsse
110 g gehackte Walnüsse

Zubereitung
1. Das Backrohr vorheizen auf 175° Ober-/Unterhitze. Backblech mit Backpapier belegen.
2. Die geriebenen Walnüsse auf einem Backblech verteilen. Im Backrohr auf der mittleren Schiene etwa 4-5 Minuten rösten, bis sie leicht zu duften beginnen. Aus dem Backrohr nehmen und abkühlen lassen. Das Backrohr eingeschaltet lassen.
3. In einer Rührschüssel Mehl und Salz vermischen. Butter und Frischkäse in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer bei mittlerer Geschwindigkeit rühren, bis die Mischung hell und cremig ist. Den Zucker und den Vanillezucker einrühren. Bei niedriger Geschwindigkeit die Mehlmischung unterrühren und einarbeiten, bis sich die Zutaten gerade vermengt haben. Die gerösteten Walnüsse einrühren.
4. Ein etwa 40 cm langes Stück Frischhaltefolie auf die Arbeitsfläche breiten. Den Teig halbieren. Eine Hälfte des Teiges mit einem Löffel so auf die Folie klecksen, dass der Teig eine dicke Rolle mit etwa 5 cm Durchmesser und etwa 20 cm Länge formt. Die Folie darüber schließen und die Form der Rolle so gut es geht nacharbeiten. Die Rolle nun für 30 Minuten in die Tiefkühltruhe geben. Ihr könnt sie dort vor dem Weiterverarbeiten bis zu 2 Wochen lang aufbewahren.
5. Die Rollen aus der Tiefkühltruhe nehmen. Die Hälfte der gehackten Walnüsse gleichmäßig auf der Arbeitsfläche verteilen. Die erste Rolle darin wälzen, bis sie komplett von gehackten Walnüssen bedeckt ist, dann in etwa ¾ cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit etwas Abstand dazwischen auf die Backbleche legen. Die zweite Hälfte der gehackten Walnüsse auf die Arbeitsfläche geben und mit der zweiten Rolle genauso verfahren.
6. Die Cookies etwa 18 bis 22 Minuten backen, bis sie am Rand leicht goldbraun sind. Die Backzeit hängt von der Größe eurer Cookies ab; je größer und dicker, desto länger brauchen sie.
7. Die Cookies aus dem Backrohr nehmen. Auf dem Backblech auskühlen lassen; sie sind anfangs recht weich und zerbrechen leicht. Sie halten bei Raumtemperatur etwa drei Tage, gekühlt etwas länger.

Frischkäse Walnuss Cookies 4

Lasst sie euch gut schmecken!

*Werbung / Affiliate Link. Wenn ihr über diesen Link bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für eure Unterstützung!

No Comments

            • Pingback: EM-Cookies | ichmussbacken

            • Pingback: Open Bakery – Spendenaktion für SOS Kinderdorf | ichmussbacken

            Kommentar hinterlassen

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

            *