Startseite » Kuchen & Torten » Cobbler mit Steinobst – ein wandelbares Grundrezept, laktosefrei

Cobbler mit Steinobst – ein wandelbares Grundrezept, laktosefrei

Der Cobbler mit Steinobst ist ein einfacher, schneller und wunderbar köstlicher Sommerkuchen. In vielen kleinen oder einer großen Form vermischen sich Steinobst und vielleicht Beeren nach Wahl, blubbern zwischen großen Klecksen aus saftigem, leichtem Joghurt-Teig nach oben. Durch die Küche zieht aromatischer Obstkuchen-Duft. Mehr braucht es nicht für schnellen Kuchengenuss!

Cobbler mit Steinobst

Eine kurze Story zum Rezept

Die vielen Pfirsich-Rezepte, die mir auf Instagram begegnet sind, haben mich inspiriert. Ich wollte wieder mal einen Pfirsich Cobbler backen, ähnlich dem Pfirsich Cobbler, den ich vor ziemlich genau 9 Jahren in meinem allerersten Blog-Monat vorgestellt habe.

Nur wollte ich diesmal ein neues Rezept ausprobieren. Zwecks Abwechslung und so.

Die Pfirsiche hatte mein Mann auf meine Bitte hin aus dem Supermarkt mitgebracht. Ich hatte mir reife, duftende Pfirsiche vorgestellt. Solche, wie ich sei letzte Woche in Wien im Supermarkt gekauft habe. Jetzt ist ja gerade Pfirsich-Zeit, da sollte es wohl kein Problem sein, reife Pfirsiche zu bekommen.

Tja, falsch gedacht. Die Pfirsiche aus dem Supermarkt waren steinhart und gleichzeitig schon etwas faulig. Eigentlich ungenießbar. Zwei davon waren bereits leicht schimmlig. Ein einziger Pfirsich – von 6 Stücki!!! – war halbwegs weich. So würde das nix werden mit dem Pfirsich-Cobbler!

Ich habe also den Plan geändert: Es würde keinen Pfirsich Cobbler geben, sondern einen Steinobst Cobbler. Mein Mann ging netterweise nochmal in den Supermarkt; ich selber durfte gerade nicht Autofahren und war auf seine Lieferungen angewiesen. Die Nektarinen, die er mitbrachte, waren reif, die konnte ich verwenden.

Aus dem Garten holte ich mir frische rote Ringlotten; das ist eine Art Pflaume. Ich habe einen kleinen Säulenbaum im Garten, und der trägt überaus reichlich. Roh schmecken die roten Ringlotten eher langweilig, sie sind eher mehlig und haben wenig Eigengeschmack. Aber gebacken oder gekocht, oho!!!! Da zeigen sie, was sie könne. Letztes Jahr habe ich sie im Friand mit roten Ringlotten und Brombeeren verarbeitet; mega lecker war das. Auch als Marmelade schmecken sie toll.

Der halbwegs reife Pfirsich aus dem Supermarkt kam auch dazu. Cobbler gerettet!

Cobbler mit Steinobst, Löffel hebt ein Stück heraus

Cobbler mit Steinobst oder anderem Obst: So einfach und so lecker!

Bei einem Cobbler kommt Obst nach Wahl in die Form, darüber ein Topping aus Teig. Davon hat der Cobbler seinen Namen: In der Regel wird der Teig löffelweise auf das Obst gesetzt, mit Abstand dazwischen. Die Obstfüllung blubbert dazwischen hoch. Mit etwas Fantasie sieht der Teig nach dem Backen aus wie Pflastersteine – Cobblestones eben. 

Dieses Grundrezept für einen Cobbler ist sehr einfach: Zuerst mischt du Steinobst nach Wahl mit Zucker und Zitronensaft vermischen; du kannst auch gerne eine Handvoll Beeren dazu geben. Nimm einfach das Obst, das dir schmeckt und das gerade reif ist!

Cobbler mit Steinobst, Zubereitung: Obst in Förmchen

Das Obst gibst du in die Form nach Wahl. Du kannst entweder wie ich 6-8 kleine Auflaufförmchen nehmen, oder eine rechteckige geschlossene Backform oder Auflaufform.

Cobbler mit Steinobst, Zubereitung

Über das Obst kommt ein Joghurtteig. Ich habe mein Rezept angelehnt an ein Rezept aus Martha Stewarts´s Baking Handbook* (Werbung/Affiliate Link). Der Teig ist wirklich einfach und schnell gemacht: Du vermischt erst die trockenen Zutaten, dann arbeitest du mit den Händen die in kleine Stücke geschnittene Butter ein, bis sich feine Krümel bilden. Zuletzt rührst du mit dem Kochlöffel kurz das Joghurt unter. Du brauchst nicht mal einen Handmixer; Finger, Gabel und Kochlöffel reichen!

Das Obst verteilst du nun auf kleine Förmchen oder in der Form. Mit dem Esslöffel oder einem Eisportionierer gibst du den Teig darüber. Ich habe den Teig mit braunem Zucker bestreut, damit sich eine knusprige Kruste bildet.

Cobbler mit Steinobst

Die Förmchen oder die Form stellst du auf ein mit Backpapier belegtes Backgitter. Das Backpapier ist unbedingt nötig: Der Saft blubbert gerne über den Rand der Form; siehe Bild. Besser, der Saft tropft auf das Backpapier als auf den Backofen-Boden!

Der Cobbler wird nun gebacken, bis alles goldgelb ist und der Obstsaft hochblubbert.

Der Cobbler mit Steinobst schmeckt am besten lauwarm. Besonders gut ist er wohl mit einer Kugel Eis oder Schlagrahm. Ich habe das noch nie probiert: Ich habe leider noch kein laktosefreies Vanilleeis entdeckt, das mir richtig gut schmeckt. Auch laktosefreien Schlagrahm mag ich nicht; der hat einen Eigengeschmack, der mir nicht zusagt. Deshalb esse ich den Cobbler am liebsten pur!

Cobbler mit Steinobst, ein Förmchen von oben, mit Löffel drin

Obst-Cobbler bei Fruktoseintoleranz – wie geht das?

Wegen meiner Fruktoseintoleranz esse ich fast kein Obst. Im Winter fällt mir das leicht, im Sommer ist es schwieriger. Da schwindle ich gelegentlich und erlaube ich mir hie und da frisches Sommerobst wie Kirschen, Nektarinen, Himbeeren und Brombeeren. Allerdings merke ich recht schnell, dass ich Obst wirklich nicht gut vertrage.

Gerade Cobbler und Crumbles sind für mich problematisch. Sie enthalten viel Obst und damit große Mengen an Fruchtzucker. Deshalb muss ich mich zurückhalten und darf nicht so viel davon essen, wie ich es gerne täte. Aber wenn ich hie und da eine kleine Portion davon esse, ist das für mich ein ganz besonderer Genuss!

Meine 6 Förmchen habe ich übrigens aus dem schwedischen Möbelhaus. Alternativ nimmst du 1 rechteckige Form mit ca. 23 x 30 cm.


Hier sind noch mehr einfache Rezepte mit Obst:

Hüpf gerne rüber und lies rein. Vielleicht ist ja ein Rezept für dich dabei!

Cobbler mit Steinobst – ein wandelbares Grundrezept, laktosefrei

50-60 min bei 200 °C Ober-/Unterhitze
6 Förmchen à 10 cm oder 1 rechteckige Auflaufform, 23 x 30 cm

Der Cobbler mit Steinobst ist ein köstlicher und schneller Sommerkuchen aus Steinobst und einem saftigen, leichten Joghurt-Teig.

Zutaten

  • Obst
  • ca. 800-900 g Steinobst nach Wahl (ich: Nektarinen, rote Ringlotten, Pfirsich)
    200 g Zucker
    Saft von 1 Zitrone

  • Cobbler
  • 180 g Mehl
    50 g Zucker
    2 TL Backpulver
    Prise Salz
    90 g kalte Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
    180 g Joghurt, laktosefrei

  • Außerdem
  • 6-8 TL brauner Zucker zum Bestreuen

Zubereitung

  • Backrohr vorheizen auf 200 °C Ober-/Unterhitze. Ein Backgitter mit Backpapier belegen.
  • Steinobst waschen, halbieren und entsteinen. Geputzt sollte die Menge etwa 750 g ergeben. In schmale Schnitze schneiden, in eine Rührschüssel geben und mit Zucker und Zitronensaft mischen. 5-10 Minuten ziehen lassen, bis sich köstlicher Obst-Zucker-Saft am Boden der Schüssel ansammelt.
  • Währenddessen Mehl, Zucker, Backpulver und Salz in einer Rührschüssel vermischen. Die Butter in kleine Stücke schneiden und dazugeben. Mit den Fingern oder dem Handmixer auf niedriger Stufe zu kleinen Krümeln verarbeiten. Das Joghurt kurz unterrühren.
  • Obst samt Saft auf 6-8 ofenfeste Förmchen verteilen oder in eine rechteckige Form von 23 x 30 cm geben. Den Teig mit dem Esslöffel oder einem Eisportionierer darüber setzen. Das Obst soll nicht vollständig bedeckt sein. Mit braunem Zucker bestreuen.
  • Auf der zweiten Schiene von unten 50-60 Minuten goldgelb backen. Falls der Cobbler zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken.

Anmerkungen zum Rezept

  • Wenn du Laktose verträgst, nimmst du deine gewohnten Milchprodukte; auf den Laktosegehalt musst du dann nicht achten.

*Werbung/Affiliate Link: Wenn du über diesen Link bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich. Ich bedanke mich für deine Unterstützung!


Für Pinterest

Mehr zum Thema


Mehr aus der Kategorie


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*