Lebkuchenhaus

Lebkuchenhaus

Draußen ist es kalt und dunkel, drinnen ist es gemütlich. Der meiste organisatorische Kram und die Einkäufe für das Fest sind erledigt. Es wird endlich ruhiger. Weihnachtlich. Ein letzter Beitrag vor Feiertagen geht sich noch aus, dann wird es höchste Zeit für eine Pause vom Alltag. Mit diesem Lebkuchenhaus aus Honiglebkuchen verabschiede ich mich in die Weihnachtsfeiertage!

Lebkuchenhaus

Heuer war mir nach Lebkuchenhaus. Keine Ahnung, warum. Es war einfach so. Die Familie hat versucht, den Grund für das Lebkuchenhaus herauszufinden: „Warum baust den denn plötzlich ein Lebkuchenhaus?“, war die Frage. „So halt,“ war meine Antwort. „Ich will es eben.“

Damit war das Thema erledigt. Sie kennen mich mittlerweile – wenn ich mir etwas in den Kopf setze, dann mache ich es auch. Da nützen keine logischen Argumente, wie etwa: „Aber du bist doch eh schon so gestresst!“ Oder: „Du wolltest doch vor Weihnachten nichts mehr backen!“. Oder: „Wir haben doch schon zehn Sorten Kekse!“ Deshalb haben sie gar nicht lang diskutiert. Sie ließen mich einfach machen. Und halfen mir sogar dabei.

Lebkuchenhaus

Das Rezept für das Lebkuchenhaus habe ich aus dem Backbuch Backen. Die neue große Schule.* (Werbung). Ich habe mit diesem Rezept schon öfter ein Lebkuchenhaus gebaut. Der Teig wird nach dem Backen schnell hart, deshalb eignet er sich gut für ein Lebkuchenhaus.

Du kannst den Teig aber auch für normale Lebkuchen verwenden. Es ist so viel Honig darin, dass die Lebkuchen richtig fein und aromatisch werden. Nach dem Backen sind sie erst hart, aber nach 3-5 Tagen in einer Dose sind sie weich und können gegessen werden. Mit ein paar Schnitzen Apfel dabei geht es schneller.

Für mein Lebkuchenhaus habe ich das Rezept leicht geändert: Statt den angegebenen Gewürzen habe ich einfach eine Gewürzmischung für Honiglebkuchen verwendet.

Lebkuchenhaus

So baust du dein Lebkuchenhaus

Für das Lebkuchenhaus solltest du drei Tage einplanen: Am ersten Tag wird der Teig zubereitet. Dafür werden erst Honig, Zucker und Butter erwärmt, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Mischung muss abkühlen, bis sie handwarm ist. Dann kommen die weiteren Zutaten dazu. Bei mir war der Teig mit der angegebenen Menge Mehl zu weich. Ich habe so viel Mehl zugegeben, dass er fest genug zum Ausrollen und Ausstechen war.

Der Teig muss nun einen ganzen Tag bei Raumtemperatur ruhen. Soweit ich weiß, hat das mit der Pottasche zu tun. Die braucht ihre Zeit, damit sie wirkt und den Teig auflockert.

Am nächsten Tag schneidest du die einzelnen Teile aus und bäckst sie. Ich habe mir Schablonen für die einzelnen Bauteile gebastelt, also für die Giebel, die Seitenteile, das Dach, den Schornstein, die Haustür, Zäune, Bäume und Tiere.

Lebkuchenhaus

Beim Zuschneiden war aber schnell klar, dass ich viel zu detailliert geplant hatte: Der Teig verformte sich beim Schneiden, und beim Transport auf das Backblech verzogen sich die Teile.

Von diesem Zeitpunkt an habe ich einfach improvisiert. Das war mir auch viel lieber als Detailarbeit und genaue Planung! Ich achtete zwar darauf, dass ich die wichtigsten Bauteile hatte und dass sie die entsprechenden Maße hatten; die gebe ich euch unten beim Rezept an. Aber abgesehen davon ging ich nach Augenmaß und nach spontanen Einfällen vor.

Lebkuchenhaus

Aus der ersten Teighälfte wurden also die Bauteile und einige Tiere. Die zweite Teighälfte wurde zur Bodenplatte. Bei mir war sie an den Rändern leicht geschwungen und fast so groß wie ein Backblech. Schließlich sollten ja Haus, Zaun und jede Menge Bäume Platz haben, da braucht es diese Größe.

Aus den Teigresten habe ich kleine Sterne und Herzen für die Dach-Dekoration ausgestochen, und Bäume und Elche und Bären. Und weil mir war ein bisschen langweilig war so alleine in der Küche, habe ich mich ausgetobt und aus dem restlichen Teig Herzen und Enten ausgestochen, einen Totenkopf, Freiheitsstatuen und Puzzleteile und Katzen, und Schweinchen und Pilze für Silvester. Der Lebkuchenteig eignet sich perfekt zum Ausstechen und behielt auch beim Backen super die Form!

Am dritten Teig geht es dann an den Hausbau und ans Dekorieren. Das ist gar nicht so einfach – mein Häuschen wurde so richtig windschief, genau wie ein richtiges Hexenhaus eben!

Lebkuchenhaus
Die Rückseite des Lebkuchenhauses. Hier sieht man, wie windschief das Häuschen auf der Rückseite war!

Für das Zusammenbauen brauchst du zuerst einmal viele Zahnstocher. Die schneidest du in kleine Stücke von ca. 1,5 cm Länge. Das sind quasi deine Nägel und Schrauben: Du steckst sie in die Bauteile und Figuren und befestigst so die einzelnen Teile aneinander.

Lebkuchenhaus

Außerdem brauchst du eine Eiweißglasur. Die dient sowohl als Klebstoff als auch als Schmuck: Beim Trocknen wird sie richtig fest; sie hält das Haus zusammen und den Zaun und die Bäume an Ort und Stelle. Außerdem sorgt sie für eine tolle Schnee-Optik: Sie ist so dick, dass sie sogar in Zapfen herabhängt, genau wie richtige Eiszapfen.

Als erstes verzierst du die kleinen Herzen und Sterne für das Dach mit Glasur und mit Perlen. Auch die Bäume und Tiere schmückst du mit Schokodragees, Zuckerperlen und Glasur.

Während diese Teile trocknen, beginnst du mit dem Hausbau. Du fixierst den vorderen und den hinteren Giebel in entsprechendem Abstand zueinander mit Zahnstochern und mit Glasur auf der Bodenplatte.

Als nächstes kommen die Seitenwände dran. Die werden zwischen die Giebelwände gestellt und stützen die Giebelwände ein bisschen. Trotzdem ist das alles eine wackelige Angelegenheit. Es dauert nämlich ein bisschen, bis die Glasur fest wird und hält. Es hilft, wenn jemand die Teile bis dahin festhält! Mir half zum Glück mein Mann; alleine wäre es schwierig geworden.

Lebkuchenhaus

Wenn die Wände stehen und halten, kommt das Dach auf das Haus. Auch hier wird mit Zahnstochern nachgeholfen; das Dach wird damit an den Giebeln fixiert. Bei mir wollte eine Dachseite ständig abrutschen; die habe ich unten mit Schokokeksen gestützt. Oben an der Dachkante habe ich eine Reihe Schokokugeln festgeklebt, damit sie hübscher aussieht. Jetzt kommt noch die Haustür dazu.

Lebkuchenhaus

Während das Haus trocknet und stabiler wird, kannst du dich um Zaun und Garten kümmern. Den Zaun klebst du mit Eiweißglasur auf die Bodenplatte; wiederum kommen Zahnstocher zum Einsatz. Als Pfosten dienen Schokowaffeln, und Teile des Zauns bestehen aus Waffelröllchen und Schokowaffeln. Die Bäume fixierst du ebenfalls mit Zahnstochern und Eiweißglasur, und die Einfahrt umrandest du mit bunten Schokodragees.

Lebkuchenhaus

Ich wollte eigentlich zwei Elche vor dem Lebkuchenhaus, aber einer davon kippte ständig auf die Seite, trotz Zahnstochern. Also blieb es bei einem Elch.

Mein Lebkuchenhaus war mittlerweile standfest. Schief, aber stabil. Auf den Schornstein habe ich trotzdem lieber verzichtet. Auch wenn es aussah, als würde alles gut halten, wollte ich keinen Einsturz und kein Verrutschen riskieren!

Jetzt fehlt nur noch die Dach-Dekoration, die kleinen Lebkuchenherzen und -sterne und einige Marshmallows. Zuletzt sorgt die restliche Glasur noch für ordentlich Schnee auf dem Zaun, dem Dach, den Bäumen und den Figuren. Wenn du möchtest, kannst du das Lebkuchenhaus noch mit Staubzucker bestreuen. Ich finde, das sieht richtig hübsch aus!

Lebkuchenhaus

Das Lebkuchenhaus ist mein Weihnachtsgeschenk für mein Patenkind und ihre Zwillingsschwester. Ich bin gespannt, wie das Lebkuchen nach Weihnachten wohl aussieht, wenn die beiden dran herumgeknabbert haben!

Die restlichen Lebkuchen habe ich mit Schokolade, mit Mandeln und mit Zuckerperlen verziert. Einige Lebkuchen habe ich mit Preiselbeermarmelade gefüllt und in Schokolade getunkt. Die kommen nun alle in eine Blechdose und sollten in ein paar Tagen weich sein. Hier und hier findest du weitere Ideen für gefüllte Lebkuchen!

Lebkuchenhaus

Das war mein letzter Beitrag vor Weihnachten. Jetzt ist es wirklich Zeit für mich, um zur Ruhe zu kommen. Ich bedanke mich bei dir, dass du bei mir vorbei schaust – ohne LeserInnen und ohne Kommentare ist ein Blog sinnlos und macht keinen Spaß! Also Danke! Ich wünsche dir ein schönes Fest und gute, erholsame Feiertage!

Lebkuchenhaus

Zutaten

Teig
700 g Honig
200 g Zucker
200 g Butter (Laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
2 Eier (ich: L)
abgeriebene Schale von 1 Zitrone
2 EL Kakaopulver
7 TL Honiglebkuchen-Gewürz
1 TL Hirschhornsalz
1 TL Pottasche
2 EL Wasser
1 kg Mehl, plus mehr Mehl nach Bedarf

Eiweißglasur
220 g Staubzucker
1 frisches Eiweiß (ich: von einem großen Ei)
10 ml Zitronensaft

Sonstiges

1 Blatt Gelatine
Zuckerperlen
Süßigkeiten wie Schokodragees, Schokowaffeln, Schokoröllchen, Schokokugeln, Mini-Marshmallows oder ähnliches – lass deiner Fantasie freien Lauf!
Zahnstocher

Maße

Dach: zwei Platten von 16 x 18 cm; die 18 cm sind die Länge.
Giebel: zwei gleichschenkelige Dreiecke; Länge unten: 12 cm; Spitze: 18,5 cm hoch.
Vorderer Giebel: Eine Tür, ca. 6 cm hoch und 3 cm breit; daneben ein Fenster, ca. 2,5 x 2,5 cm; direkt unter dem Giebel ein kleines rundes Fenster.
Hinterer Giebel: zwei kleine Fenster nebeneinander, beide 2,5x 2,5 cm.
Seitenteile: ca. 12 cm lang und 2,5 cm hoch.
Bodenplatte: Ca 30 x 40 cm.
Bäume, Tiere nach Augenmaß

Tag 1: Zubereitung Teig

1. Honig, Zucker und Butter in einen großen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Topf vom Herd nehmen und die Mischung in eine große Rührschüssel geben. Abkühlen lassen, bis die Mischung handwarm ist.
2. Die Eier, den Kakao, die Zitronenschale und die Gewürze zur Honigmasse geben. Hirschhornsalz und Pottasche in dem Wasser auflösen und dazu geben. Alles mit dem K-Haken der Küchenmaschine zu einem glatten, festen Teig kneten. Falls der Teig zu weich ist, Mehl nach Bedarf zugeben.
3. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und bei Raumtemperatur einen Tag ruhen lassen.

Tag 2: Zuschneiden und backen

1. Backrohr vorheizen auf 175 °C Umluft. Backbleche mit Backpapier belegen.
2. Den Teig durchkneten.
3. Die Arbeitsfläche gut bemehlen. Die erste Teighälfte etwa 2 mm dick ausrollen. Die Teile für das Haus ausschneiden: Giebel, Seitenwände, Dach, Bäume, Zaun, Tiere. Aus dem restlichen Teig nach Belieben Lebkuchen ausstechen. Teigreste immer wieder zusammenkneten und erneut ausrollen.
4. Die Teile auf die Bleche geben und je nach Größe 15-20 Minuten backen. Wenn große und kleine Teile gemeinsam auf einem Blech liegen, die kleineren Teile aus dem Backrohr nehmen, sobald sie mittelbraun sind. Die größeren Teile weiterbacken, bis sie ebenfalls mittelbraun sind. Die Lebkuchen aus dem Backrohr nehmen und auf Backgittern abkühlen lassen.
5. Die zweite Teighälfte ebenfalls auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Die Bodenplatte ausschneiden und auf ein Backblech geben. Den Teig ca. 20 Minuten backen, dann aus dem Backrohr nehmen und auf einem Backgitter auskühlen lassen.
6. Wie bei der ersten Teighälfte aus dem restlichen Teig Lebkuchen nach Belieben backen.

Tag 3: Zusammenbauen und verzieren

1. Für die Eiweißglasur Staubzucker in eine Rührschüssel sieben. Das Eiklar und den Zitronensaft dazu geben und alles mit dem Handmixer zu einer festen Glasur schlagen. Falls die Glasur nicht fest wird, weiteren Staubzucker nach Bedarf dazu geben.
2. Die Glasur in einen Plastik-Spritzbeutel oder eine Plastiktüte geben und ein kleines Eck abschneiden, sodass du die Glasur dünn aufspritzen kannst.
3. Die kleinen Sterne und Herzen für die Dekoration mit der Glasur und mit Zuckerperlen verzieren. Die Bäume und, falls gewünscht, die Tiere und Figuren mit Zuckerguss dekorieren und mit Zuckerperlen und/oder Schokodragees verzieren.
4. Die Gelatine in Stücke schneiden, die etwas größer sind als die Fensteröffnungen. Die Giebel umdrehen und die Gelatine an der Giebelinnenseite mit Eiweißglasur festkleben; sie dient als Fensterscheibe.
5. Jetzt das Haus zusammenbauen. Zuerst die Giebel mit Zahnstochern auf der Bodenplatte fixieren und gut mit Glasur festkleben. Dann die Seitenteile einfügen, ebenfalls mit Zahnstochern und mit Glasur fixieren. Die Teile antrocknen lassen.
6. Wenn die Wände stabil sind, das Dach mit Hilfe von Zahnstochern und Glasur fixieren. Die Dachkanten oben eventuell mit Schokokugeln oder anderen Süßigkeiten verzieren. Die Tür festkleben.
7. Während das Haus trocknet, rundherum den Zaun und die Bäume festkleben. Eventuell mit Schokodragees eine Einfahrt abgrenzen.
8. Wenn das Haus stabil ist, auf dem Dach die kleinen Herzen und Sterne und Süßigkeiten festkleben (ich: Marshmallows). Auch die Haustür kannst du verzieren.
9. Zuletzt Lücken im Lebkuchenhaus mit Glasur ausfüllen und mit der restlichen Glasur eine Schneedecke auf Zaun, Einfahrtsumrandung, Bäume und Dach spritzen.
10. Jetzt noch das Lebkuchenhaus und den Garten mit Staubzucker bestäuben – fertig!

Lebkuchenhaus

*Affiliate Link/Werbung: Wenn du über diesen Link bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für deine Unterstützung!

2 Comments

  1. Wunderbar das Lebkuchenhaus, wie alle Deine Rezepte. Ich wünsche Dir ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr 2020. Natürlich auch für Deinen Blog. Gabi

    • Eva Dragosits

      Liebe Gabi,
      vielen Dank 🙂 ! Dir auch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Vielleicht sehen wir uns ja mal wieder, bei einem Bloggerevent oder so – ich würde mich freuen!
      Liebe Grüße!
      Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*