Startseite » Laktosefreie Zutaten » Laktosefreie Kondensmilch

Laktosefreie Kondensmilch

Hast du gewusst, dass du ganz einfach laktosefreie Kondensmilch herstellen kannst? Ich hatte bis vor kurzem keine Ahnung. Ich ärgerte mich nur immer wieder, wenn ich oft auf tolle Rezepte mit Kondensmilch stieß, die ich gerne ausprobiert hätte. Kondensmilch ist die Laktosebombe schlechthin, diese Rezepte waren also leider nichts für mich. 

Du kannst dir vielleicht vorstellen, wie groß meine Freude war, als ich unerwartet auf ein Rezept für selbstgemachte Kondensmilch stieß, nämlich hier, beim Blog food52.com. Ich musste über mich selber lachen. Warum bin ich nicht schon längst auf den Gedanken kommen, nach selbstgemachter Kondensmilch zu googeln?!?

Hier ist jedenfalls das Rezept – es ist wirklich simpel: Gezuckerte Milch köchelt 1-2 Stunden lang leicht vor sich hin, bis sie sich um etwa ein Drittel bis die Hälfte reduziert hat. Das ist alles.

laktosefreie Kondensmilch

Die Zucker-Milch-Mischung wird dabei hellbraun – und sie schmeckt genau so, wie Kondensmilch schmecken soll. Nach Kondensmilch eben. Die selbstgemachte Kondensmilch ist aber deutlich flüssiger als gekaufte Kondensmilch, fast genauso flüssig wie normale Milch.

Je länger du die Milch kochst, desto mehr reduziert sie sich. Ich habe für diese Fotos 710 ml Milch zusammen mit dem Zucker eine Stunde gekocht und erhielt 450 ml Kondensmilch.

laktosefreie Kondensmilch

Wenn du die Mischung länger kocht, reduziert sich die Milch weiter. Sie wird dann allmählich mittelbraun und schmeckt zunehmend nach Karamell. Bei meinem ersten Versuch habe ich die Mischung eine Stunde und zwanzig Minuten lang gekocht. Danach war sie genau um die Hälfte reduziert. Wenn ich sie wie im Original-Rezept zwei Stunden hätte köcheln lassen, wäre sie zu dunkel geworden.

Die Herstellung der beliebten Eiscremes mit zwei Zutaten (Schlagrahm/Sahne und Kondensmilch) funktioniert mit dieser selbstgemachten Kondensmilch.

Für mich ist diese selbstgemachte laktosefreie Kondensmilch einfach super. Sie eröffnet mir neue Rezept-Möglichkeiten, und das freut mich total!

Hier findest du mehr laktosefreie Grundrezepte

Hab einen feinen Tag!

Laktosefreie Kondensmilch

1-2 Stunden Kochzeit
ca. 450 ml

Laktosefreie Kondensmilch selbstgemacht – fast wie Karamell.

Zutaten

  • 710 ml (=3 cups) Milch, laktosefrei

  • 225 g (=1 cup) Zucker

Zubereitung

  • Milch und Zucker in einen mittelgroßen Topf geben und verrühren. Zum Kochen bringen, dann sofort zurückschalten und bei niedriger Hitze köcheln lassen. Immer wieder umrühren. Wenn sich die Menge um etwa ein Drittel bis die Hälfte reduziert hat, vom Herd nehmen.
  • Abkühlen lassen und in einem sauberen Glas im Kühlschrank aufbewahren.

Für Pinterest

Mehr zum Thema


Mehr aus der Kategorie


23 Comments

  1. Rüdiger Bamberg

    Bin gerade auf dieses Rezept gestoßen – danke !
    Dabei habe ich noch eine Frage: Die Färbung kommt ja wahrscheinlich durch das Karamellisieren des Zuckers. Könnte man nicht zuerst die Milch einköcheln und erst ganz am Schluss den Zucker zugeben, um die Verfärbung zu verhindern ?
    LG

    • Eva Dragosits

      Hallo Rüdiger, ich denke schon, das der Zucker zu Beginn zugegeben werden muss. Sonst hat man ja nur eingekochte Milch mit Zucker. Falls du es mal versuchst, würde es mich freuen, wenn du mir Bescheid gibst 🙂 !
      Liebe Grüße
      Eva

  2. hall, eva! wieso ist eigentlich diese kondensmilch laktosefrei? blöde frage, nehme ich an, aber ich bin in laktose-sachen total unwissend.
    dein blog ist übrigens mein neues nachschlagwerk. ich habe dich auf der suche nach dem dänischen traumkuchen entdeckt und bin seither sehr oft zu besuch. die meisten bilder sind eine augenweide, die texte dazu könnten wohl kaum klarer sein. ich liebe deinen humor und die leidenschaft, die man aus deinen beschreibungen herausliest. vielen dank! andra

    • Eva Dragosits

      Hallo Andra,
      vielen Dank für dieses super-nette Feedback zu meinem Blog! Es freut mich sehr, dass dir mein Blog gefällt und sogar dein neues Nachschlagwerk ist 🙂 . Ich weiß oft nicht so recht, wie die Beiträge ankommen. Da tut so eine positive Rückmeldung sehr gut! Danke!
      Liebe Grüße und eine schöne Woche!
      Eva

  3. hallo noch mal! beim weiterlesen habe ich auch die antwort auf meine wirklich blöde frage gefunden: laktosefreie kondensmilch aus laktosefreier milch! das ist ja das thema deines blogs sozusagen und ich habe es immer wieder gelesen. aber irgendwie ist es, da ich kein laktoseproblem habe, immer an mir vorbeigegangen.

    • Eva Dragosits

      Hallo Andra,
      ja, laktosefreies Backen ist mein Thema 🙂 . Wer kein Problem mit Laktose hat, kann alles mit normalen Zutaten herstellen. Mit Laktoseintoleranz muss ich immer darauf achten, dass die Zutaten laktosefrei sind. Normale Kondensmilch kann ich nicht verwenden, weil sie viel Laktose enthält. Deshalb mache ich mir meine laktosefreie Kondensmilch selber 🙂 !
      Liebe Grüße,
      Eva

  4. Hallo.
    Wie lang ist die selbstgemachte Kondensmilch im Kühlschrank haltbar?

    • Eva Dragosits

      Das kann ich leider nicht beantworten. Ich verbrauche meine selbstgemachte Kondensmilch immer innerhalb von drei Tagen; länger habe ich sie noch nie gelagert.
      Liebe Grüße
      Eva

    • Stocker Katharina

      nimmst du da schon lactofreie milch?:

      • Eva Dragosits

        Ja natürlich, die Laktose kannst du nicht durch Kochen entfernen. So wie es im Rezept steht nimmst du laktosefreie Milch.
        Liebe Grüße, Eva

  5. Stocker Katharina

    geht das auch mit birkenzucker?

    • Eva Dragosits

      Das kann ich dir leider nicht beantworten. Birkenzucker habe ich noch nie verwendet, damit habe ich also keine Erfahrung.
      Liebe Grüße, Eva

  6. Irene Schmittlein

    Hallo,
    Welche Milch muss ich nun kaufen, lactosefreie h-Milch oder normale Milch

    • Eva Dragosits

      Laktosefreie Milch, nicht die H-Milch.
      Liebe Grüße und gutes Gelingen! Eva

    • Stocker Katharina

      naja man kann die normale milch stark erhitzen.. sprich hoch erhitzen.
      hab de info von der kärntnermilch selbst 🙂

      okey danke de info..

      • Eva Dragosits

        Wie meinst du das? Klar kann man normale Milch stark erhitzen, aber dadurch wird sie nicht laktosefrei. Das wäre ja super, wenn es so einfach wäre 🙂 !
        Soweit ich weiß, wird für laktosefreie Milch die normale Milch mit Laktase versetzt, also mit dem Enzym, das die Laktose aufspaltet. Durch Erhitzen wird dann die Laktase deaktiviert. Die Milch ist aber schon vorher durch das Enzym laktosefrei, vor dem Erhitzen.
        Sagt Kärntnermilch, dass sie laktosefreie Milch durch Erhitzen herstellen? Das würde mich echt interessieren!
        LG Eva

  7. Stocker Katharina

    frag mal nach.. mir sagten sie mal das es auch einfach durch erhitzen auch geht…..
    das ist milchzucker.. 🙂 erkznde dich mal.. wir hatten mal ein infotag bzw eine fürhung

    • Eva Dragosits

      Danke! Auf der Webseite habe ich keine Info dazu gefunden, aber ich behalte das Thema im Kopf!
      LG Eva

  8. Stocker Katharina

    *erkunde*

    🙂

  9. Moin Eva.
    Du bist meine Rettung ❤️. Ich hab gerade nach Laktosefreier gekochter Kondensmilch gegoogelt und kam zu deinem Rezept. ❤️ Ich mach zu Ostern immer Oreschki und bedauerte es immer das ich quasi die Füllung nicht essen kann, da ich auch Laktose nicht vertrage. Dieses Ostern endlich auch Oreschki für mich.

    • Eva Dragosits

      Ich habe gerade Oreschki gegoogelt – die klingen sehr lecker 🙂 ! Es freut mich, wenn dir mein Rezept Ostern rettet. Das ist schon doof mit dieser Laktoseintoleranz – viele Rezepte kann man ja recht einfach laktosefrei backen, aber bei manchen Rezepten wird´s knifflig. Laktosefreies Karamell und laktosefreie Kondensmilch muss man selber machen. Da habe ich im Handeln noch nichts gefunden.
      Ich wünsche dir gutes Gelingen – und lass dir die Oreschki gut schmecken 🙂 !
      Frohe Ostern! Eva

  10. Chris S.

    Ist das Rezept eher vergleichbar mit “normaler” Kondensmilch (z. B. von Bärenmarke für Kaffee) oder der gesüßten, wie die von Milchmädchen?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*