Startseite » Cookies & Kekse » Mandelbrot oder Spekulatius für Eilige, laktosefrei

Mandelbrot oder Spekulatius für Eilige, laktosefrei

Der Name täuscht: Das Mandelbrot hat mit Brot nichts zu tun! Die knusprigen Kekse sind aus einem weihnachtlich gewürzten Mürbteig mit vielen knackigen Mandeln, herrlich aromatisch und fein. Köstlich zum Kaffee, zum Tee, zur Adventfeier. Oder auch zwischendurch!

Mandelbrot oder Spekulatius für Eilige

Ich muss etwas gestehen: Ich mag Spekulatius nicht. In meiner Kindheit waren das billige, trockene Kekse mit merkwürdigem Mundgefühl. Mir kam es immer vor, als klebten sie ewig am Gaumen. Auch der Geschmack war nichts meins. Irgendwie langweilig. Spekulatius waren für mich deshalb eine Art letzte-Hilfe-Kekse. Wenn gar nichts anderes zum Naschen da war, dann knabberte ich halt Spekulatius.

Die Abneigung ist mir geblieben. Wenn ich heute die Spekulatius-Cheesecakes, -Apfelkuchen, -Schichtdesserts und -Crumbles sehe, frage ich mich immer, warum das jemandem schmeckt.

Vor einigen Wochen hat sich meine Meinung geändert: Ich habe im Internet zufällig Eveline Wilds Rezept für Mandelbrot entdeckt. Sie nennt diese Kekse auch „Spekulatius für Eilige“. Das hat mich neugierig gemacht: Eveline Wilds Rezepte sind großartig, sie haben oft einen besonderen Twist.

Auch das Rezept für das Mandelbrot klang spannend: Bevor die Mandeln zum Teig gegeben werden, liegen sie 10 Minuten in kaltem Wasser. Dadurch verbinden sie sich besser mit dem Teig. Genial!

Mandelbrot oder Spekulatius für Eilige

Für mich ist das Mandelbrot ein echter Game Changer: Jetzt verstehe ich endlich, warum Spekulatius so beliebt sind! Das Mandelbrot schmeckt köstlich, das Mundgefühl ist toll: Knackig und knusprig, mit feinem Biss durch die vielen Mandeln.

Mandelbrot oder Spekulatius für Eilige

Momentan sind das meine liebsten Kekse auf dem Keksteller. Normalerweise sind Kekse mit Buttercremefüllung meine Favoriten: Allen voran die Wachauer Krapferl, dann die Esterhazyeckerl und die Kaffeekekse.

Auch mit Marmelade gefüllte Kekse und solche mit Schokoglasur liebe ich, zum Beispiel die Linzer Augen oder die Kokosecken. Zu den trockenen Keksen ohne Füllung greife ich meistens gar nicht; außer zu den Vanillekipferl natürlich.

Seitdem ich das Mandelbrot gebacken habe, ist das anders. Momentan lasse ich alle anderen Kekse dafür liegen!

Mandelbrot oder Spekulatius für Eilige

So bereitest du das Mandelbrot zu

Für das Mandelbrot solltest du zwei Tage einplanen: Einen Tag für die Zubereitung des Teiges, einen weiteren Tag fürs Zuschneiden der Kekse und fürs Backen.

Mandelbrot oder Spekulatius für Eilige

Am ersten Tag bereitest du den Mürbteig mit den Mandeln zu. Wie oben erwähnt musst du die Mandeln erst 10 Minuten ins Wasser einweichen und gut abtrocken, bevor du sie in den Mürbteig knetest.

Den Mürbteig füllst du in eine quadratische Form, entweder eine Backform mit Hebeboden oder in einen Backrahmen. Zwei Dinge sind dabei wichtig: Zum einen musst du darauf achten, der Teig etwa vier Zentimeter hoch sein sollte. Bei einer Kantenlänge von 20 x 20 Zentimeter geht sich das gut aus: Mein Teigblock hatte eine Höhe von ziemlich genau 4 Zentimetern. Ich konnte daraus fünf Streifen mit je vier Zentimeter Breite schneiden. Die Kekse waren also vier mal vier Zentimeter groß – perfekt! Wenn du eine andere rechteckige Form verwendest, musst du umrechnen.

Zweitens musst du darauf achten, dass du den gekühlten Teig gut aus der Backform lösen kannst. Am besten geht das mit einer Form mit Hebeboden oder einem Backrahmen. Wenn du eine Form ohne Hebeboden verwendest, musst du sie so mit Backpapier belegen, dass du den Teig daran aus der Form heben kannst. Nach der Nacht im Kühlschrank oder auf dem Fensterbrett ist der Teig nämlich ganz schön kompakt und fest. Ohne Hebe-Hilfe bekommst du ihn kaum aus der Form!

Mandelbrot oder Spekulatius für Eilige

Der Teig kühlt nun eine Nacht im Kühlschrank – oder draußen auf dem Balkon oder dem Fensterbrett, wenn es kalt genug ist.

Am nächsten Tag nimmst du den Teig aus der Form und schneidest ihn mit Hilfe eines Lineals in vier Zentimeter breite Streifen; du bekommst fünf Streifen.

Von jedem Streifen schneidest du mit einem scharfen Messer quadratische Kekse ab, etwa 2-3 mm dick. Das geht am allerbesten, wenn der Teig wirklich kühl ist. Gib die Streifen, die du gerade nicht bearbeitest, währenddessen in den Kühlschrank.

Mandelbrot oder Spekulatius für Eilige

Die Kekse bäckst du nun, bis der Teig goldbraun ist und die Mandeln eine Röstung haben, also leicht Farbe angenommen haben. Bei mir dauerte das länger als im Rezept angegeben. Ich gebe unten beide Backzeiten an, die vom Original-Rezept und meine eigene. Behalte das erste Blech im Auge und orientiere dich daran. Pass aber auf, dass die Kekse nicht zu dunkel werden, sie dürfen nicht verbrennen!

Mandelbrot oder Spekulatius für Eilige

Bei diesem Rezept erhältst du eine riesige Anzahl an Mandelbrot. Ich habe leider nicht mitgezählt, aber rein rechnerisch komme ich auf etwa 350 Kekse: Jeder Streifen ist 20 cm lang, jede Scheibe ist 2-3 mm dick. Das ergibt etwa 60-80 Kekse pro Block, je nachdem, wie sorgfältig und genau du schneidest. Bei fünf Streifen ergibt das bei großzügigem Schneiden mindestens 300 Kekse, eher mehr. Ich hatte das Gefühl, es hört einfach nicht auf! Die Keksdose ist jedenfalls randvoll, ich werde noch lange etwas zum Knabbern haben.

Noch mehr weihnachtliche Rezepte findest du hier:

Schau rein und lass dich inspirieren. Und hab einen feinen Tag und eine schöne Vorweihnachtszeit!

Mandelbrot oder Spekulatius für Eilige, laktosefrei

1 Backform 20 x 20; ca. 350-400 Kekse

Das knusprige Mandelbrot ist aus einem weihnachtlich gewürzten Mürbteig mit vielen knackigen Mandeln. Herrlich aromatisch und fein.

Zutaten

  • 500 g Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)

  • 400 g Kristallzucker

  • 5 g Salz

  • abgeriebene Schale von 2 unbehandelten Zitronen

  • 8 g Zimt

  • 1 Ei, groß

  • 600 g Mehl

  • 330 g ungeschälte Mandeln

Zubereitung

  • Backform vorbereiten: Ideal ist eine rechteckige Backform mit Hebeboden, Größe 20 x 20 cm. Alternativen: Backrahmen auf 20 x 20 cm einstellen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech stellen. Oder Backform mit 20 x 20 cm Kantenlänge so mit Backpapier belegen, dass du den Teig daran aus der Form heben kannst.
  • Die Mandeln für 10 Minuten in kaltes Wasser legen. Abseihen und mit Küchenpapier sorgfältig abtrocknen.
  • Während die Mandeln im Wasser sind, mit der Zubereitung des Mürbteigs beginnen: Butter in kleine Stücke schneiden und in eine große Rührschüssel geben. Zucker, Salz, Zitronenschale, Zimt und Ei dazu geben. Alles mit der Küchenmaschine mit dem Rührbesen auf mittlerer Stufe glattrühren.
  • Die Mandeln mit dem Mehl mischen und zur Buttermischung geben. Mit den Händen zu einem glatten Mürbteig kneten, bis sich alles gut verbunden hat. Nicht zu lange kneten. Den Teig in die Form drücken und oben so glatt wie möglich streichen. Über Nacht kühlen (Kühlschrank, Fensterbrett oder Balkon; auf jeden Fall kalt).
  • Am nächsten Tag das Backrohr vorheizen auf ca. 160 °C Umluft. Backbleche mit Backpapier belegen.
  • Den Teig aus der Form heben. Mit einem Lineal in fünf Streifen zu je 4 cm Breite schneiden. Von jedem einzelnen Streifen mit einem scharfen Messer Scheiben mit 2-3 cm Stärke abschneiden; die anderen Streifen inzwischen kalt stellen. Die Kekse backen, bis die Mandeln goldgelb sind; laut Rezept 10-12 Minuten, bei mir 16 Minuten.
  • Die fertigen Kekse aus dem Backrohr holen und auf dem Blech etwas auskühlen lassen. Dann auf einen Teller oder ein Kuchengitter legen, bis sie komplett ausgekühlt sind. In einer luftdichten Keksdose aufbewahren.

Anmerkungen zum Rezept

  • Wenn du Laktose verträgst, verwendest du einfach normale Butter.

Für Pinterest

Mehr zum Thema


Mehr aus der Kategorie


4 Comments

  1. Liebe Eva,

    diese Kekse habe ich mir gleich mal auf meine Nachbackliste gestellt. Ich mag die total gern! Eine Bekannte von mir schneidet sie mit einer Brotschneidemaschine hauchdünn. Das ist auch toll, aber leider besitze ich keine solche Maschine. Dein Rezept zeigt mir, dass es auch ohne geht.
    Liebe, Eva, ich wünsche dir und deiner Familie, dass ihr ein schönes und gesundes Weihnachtsfest verleben dürft. Lass uns hoffen, das 2021 das Jahr wird, in dem der Corona Spuk ein Ende hat.

    Ganz liebe Grüße Maren

    • Eva Dragosits

      Das mit der Brotschneidemaschine ist eine tolle Idee. Mit einem scharfen Messer klappt es aber auch 🙂 . Ich habe gar nicht damit gerechnet, dass diese Kekse so großartig schmecken – das sind Lieblingskekse geworden, die werde ich definitiv wieder backen!
      Ich wünsche dir und den Deinen ein wundschönes Fest und alles Liebe und Gute für 2021. Alles wird gut, irgendwann!
      Liebe Grüße, Eva

  2. LIebe Eva, ich liebe Spekulatius. Und diese Spekulatius für Eilige sehen auch lecker aus. Ich würde sie gerne mal ausprobieren.
    LG, Diana

    • Eva Dragosits

      Wenn du Spekulatius magst, dann wirst du diese hier lieben! Die sind sehr buttrig, knusprig und aromatisch. Viel besser als die Spekulatius, die ich aus dem Supermarkt kenne!
      Liebe Grüße und schöne Feiertage!
      Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*