Startseite » Süße Kleinigkeiten » Sticky Buns, laktosefrei – Hefeschnecken mit Zimt, Pekannüssen und Ahornsirup

Sticky Buns, laktosefrei – Hefeschnecken mit Zimt, Pekannüssen und Ahornsirup

An den köstlichen Sticky Buns kann man nur schwer vorbeigehen, ohne sich eines zu schnappen: Die Sticky Buns sind klebrig-süße Schnecken aus Hefeteig, gefüllt mit Zimt, braunem Zucker und Pekannüssen, Nach dem Backen werden sie mit Ahornsirup übergossen. Der machst die Sticky Buns noch klebriger uns saftiger, als sie eh schon sind!

Sticky Buns in einer weißen Auflaufform

Das Rezept für die Sticky Buns habe ich aus einem Gusto-Magazin aus dem Jahr 2004. Ich habe es ausgeschnitten und in meine Rezepte-Sammlung geklebt. Jawoll, geklebt! Damals habe ich Rezepte tatsächlich noch eingeklebt.

Sticky Buns in einer weißen Auflaufform

Mittlerweile habe ich so viele Backmagazine daheim, dass ich mit Ausschneiden und Einkleben nicht mehr nachkommen würde. Ich mache meistens Eselsohren ins Heft oder markiere die Stelle mit Post Its. 

Jänner 2021, Update: Sticky Buns, die zweite

Ich habe die Sticky Buns zum ersten Mal 2015 gebacken, für Ostern. Die Bilder von damals sind nicht gut; man kann gar nicht erkennen, wie saftig diese Schnecken sind.

Für heuer habe ich mir vorgenommen, einige meiner frühen Blogbeiträge zu überarbeiten. Ein paar von den Rezepte, die ich in den ersten Blog-Jahren veröffentlicht habe, sind nämlich richtig gut! Aber weil die Bilder so schlecht sind, gehen sie unter.

Sticky Buns in einer weißen Auflaufform

Also backe ich so nach und nach meine Lieblingrezepte und verpasse ihnen ein besseres Styling, als sie jetzt haben. Das haben sie sich verdient!

So bereitest du die Sticky Buns zu

Ich weiß auch nach dem zweiten Mal Backen nicht, was ich von diesem Hefeteig halten soll: Der Hefeteig enthält 200 g Butter, 600 g Mehl und 5 Eier – das ist also ein recht schwerer Hefeteig.

Was mich beim Original-Rezept irritiert, ist, dass der Hefeteig mit nur 4 g Trockenhefe zubereitet wird. 4 Gramm! Für mehr als ein halbes Kilogramm Mehl, eine Menge Butter und fünf Eier! Das finde ich zu wenig.

Ich habe mich zwar daran gehalten, hatte aber kein gutes Gefühl dabei. Darauf hätte ich hören sollen – bei mir dauerte es etwa zwei Stunden, bis sich die Teigmenge sichtbar vergrößerte. Immerhin hat es geklappt mit dem Gehen, wenn auch langsam!

Im Rezept gebe ich deshalb mehr Trockenhefe an, als ich genommen habe; 7 g nämlich. So viel ist bei uns in Österreich in einem Päckchen Trockenhefe drin – und ein ganzes Päckchen ist bei dieser Menge an Mehl und Butter definitiv besser als ein halbes Päckchen!

Der Hefeteig hat aber trotz der geringen Menge Hefe funktioniert. Der Teig ist ja tatsächlich aufgegangen; zwar langsam, aber doch. Konsistenz und Geschmack des Hefeteigs haben mich jedenfalls überzeugt. Der Hefeteig ist nach dem Backen weich und soft, und durch die viele Butter bleibt er das auch. Bei uns waren die Sticky Buns auch nach zwei Tagen noch saftig. Das ist bei Hefeteig ja nicht immer der Fall.

Zurück zur Zubereitung: Du bereitest den Hefeteig so wie im Rezept beschrieben zu.

Kurz bevor er fertig gegangen ist, bereitest du die Fülle zu. Du musst die Butter schmelzen, die Pekannüsse grob hacken und den Zucker mit dem Zimt vermischen.

Jetzt rollst du den Hefeteig zu einem Rechteck aus. Du bestreichst ihn mit Butter, gibst einen Teil der Nüsse darüber und streust zuletzt Zimtzucker darüber. Du musst von allem etwas zurückbehalten; die genauen Mengen stehen beim Rezept.

Sticky Buns

Den Hefeteig rollst du jetzt möglichst eng zusammen, dann schneidest du die Rolle in 12 dicke Scheiben. Die setzt du in deine Backform, gibst die restliche Butter, den restlichen Zimtzucker und die zurückbehaltenen Nüsse darüber.

Die Sticky Buns dürfen jetzt nochmals gehen. Dann kommen sie ins Backrohr und werden goldgelb gebacken. Behalte sie dabei im Auge: Wenn sie an der Oberfläche zu dunkel werden, decke sie mit Alufolie ab.

Sticky Buns

Nach dem Backen erwärmst du den Ahornsirup und gießt ihn über die Sticky Buns. Am besten kostest du jetzt gleich davon – lauwarm sind sie fantastisch!

Nochmals ein Rückblick auf 2015: Ich habe damals mit den Sticky Buns bei ichbacksmir im März – Osterrezepte von Clara von tastesheriff mitgemacht. Der Link ist immer noch aktuell – schau gerne bei Clara vorbei, dort findest du jede Menge Inspiration für Ostern!

ichbacksmir

Vielleicht interessieren dich auch diese Rezepte:

Hab einen feinen Tag!

Sticky Buns, laktosefrei – Hefeschnecken mit Zimt, Pekannüssen und Ahornsirup

1-2 h + 30 min an einem warmen Ort
45-50 min bei 170 °C Ober-/Unterhitze
1 Springform, 26 cm Durchmesser

Die klebrig-süßen Sticky Buns aus Hefeteig sind gefüllt mit Zimt, braunem Zucker und Pekannüssen gefüllt und mit Ahornsirup übergossen.

Zutaten

  • Teig
  • 50 ml Milch, laktosefrei
    1 Päckchen Trockenhefe (7 g)
    5 Eier, Größe M
    75 g Zucker
    600 g Mehl
    10 g Salz
    200 g Butter, Zimmertemperatur (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)

  • Füllung
  • 65 g Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
    180 g brauner Zucker (150 g plus 30 g)
    150 g Pekannüsse oder Walnüsse (100 g plus 50 g)
    1 EL Zimt

  • Guss
  • 120 g Ahornsirup

Zubereitung

  • Milch lauwarm erwärmen. In einer großen Rührschüssel die Eier und den Zucker mit der Küchenmaschine gut schaumig rühren. Das dauert mindestens 5 Minuten. Nun den Knethaken einsetzen. Mehl, Salz und Trockenhefe zur Eiermischung geben und kurz unterkneten. Die weiche Butter nach und nach in kleinen Stücken dazu geben und gut unterkneten; dann mindestens 5 Minuten auf mittlerer Stufe zu einem glatten Teig kneten. Den Teig mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und 1-2 Stunden gehen lassen. Er sollte etwa doppelt so groß werden.
  • Eine rechteckige Auflaufform von 30 x 22 cm einfetten. Backrohr auf 170 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Für die Fülle die Butter in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze zerlassen. Die Nüsse hacken. Braunen Zucker und Zimt in einer kleinen Schale gut vermischen.
  • Den Teig kurz durchkneten, dann auf der bemehlten Arbeitsplatte rechteckig ausrollen. Er sollte etwa 60 cm lang und 40 cm breit sein. Den Teig mit etwa 1/3 der Butter bestreichen. Den Zimtzucker gleichmäßig darüber streuen; 2 gehäufte Esslöffel zurückbehalten. 2/3 der Nüsse gleichmäßig auf der Teigplatte verteilen. Den Teig der Länge nach fest einrollen und in 12 Stücke von ca. 4-5 cm schneiden. Das sind nun eure Schnecken.
  • Die Teigstücke/Schnecken mit der Schnittfläche nach oben locker in die Form setzen. Die restliche Butter darüber träufeln, dann den restlichen Zimtzucker und die restlichen Nüsse darüber streuen. Mit einem sauberen Tuch bedecken und etwa 30 Minuten gehen lassen.
  • Auf der zweiten Schiene von unten je nach Backrohr 45-50 Minuten backen. Wenn der Teig zu dunkel wird, mit Alufolie bedecken (ich: nach 25 Minuten). Stäbchenprobe machen: Wenn an einem in die Schnecken gesteckten Holzstäbchen kein Teig mehr haftet, sind die Schnecken fertig. Aus dem Backrohr nehmen.
  • Den Ahornsirup leicht erwärmen und die Schnecken damit bestreichen. Abkühlen lassen und genießen!

Anmerkungen zum Rezept

  • Wer Laktose verträgt, nimmt normale Milch und Butter.

Für Pinterest

Mehr zum Thema


Mehr aus der Kategorie


5 Comments

  1. Oh, Eva! Die sehen ja genial aus! Ich kann mir den Duft seeehr gut vorstellen! Mmmmhhh!
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Restsonntag.
    Liebe Grüße Maren

  2. Oh, Eva! Die sehen ja genial aus! Ich kann mir den Duft seeehr gut vorstellen! Mmmmhhh!
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Restsonntag.
    Liebe Grüße Maren

  3. Oh, Eva! Die sehen ja genial aus! Ich kann mir den Duft seeehr gut vorstellen! Mmmmhhh!
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Restsonntag.
    Liebe Grüße Maren

  4. Oh, Eva! Die sehen ja genial aus! Ich kann mir den Duft seeehr gut vorstellen! Mmmmhhh!
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Restsonntag.
    Liebe Grüße Maren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*