Startseite » Cookies & Kekse » Pekan-Cookies mit Schokolade, laktosefrei

Pekan-Cookies mit Schokolade, laktosefrei

Weiter auf der Suche nach dem perfekten Cookie… Letzte Woche stand eine einwöchige Fortbildung an. Mit meiner Laktoseintoleranz und Fruktoseintoleranz ist es manchmal schwer, in Mensa, Kantine und Restaurant verträgliches Essen zu finden. Also ab in die Küche und Pekan-Cookies mit Schokolade backen, damit ich auf jeden Fall etwas Essbares mitnehmen kann. Ich bin nicht gerne hungrig!

Hier sind sie also, die Pekan-Cookies mit Schokolade.

PekanCookies 1
Pekannuss-Cookies mit dunkler Schokolade
PekanCookies 2
Pekannuss-Cookies mit weißer Schokolade

Das Essen bei der Fortbildung war tatsächlich nicht so ganz meines. Gehungert habe ich nicht, im Gegenteil – die vielen Schinken-Käse-Toasts und Tomate-Mozzarella-Wraps lagen mir ganz schön im Magen! Da halfen auch die Laktase-Tabletten nicht. Beim nächsten Mal nehme ich statt Cookies besser selbstgemachtes Granola mit und kaufe mir im Supermarkt laktosefreies Joghurt.

Die Pekan-Cookies mit Schokolade aß ich natürlich trotzdem. Die hatten so eine unwiderstehliche „Nimm-noch-eines“-Ausstrahlung.

PekanCookies 3

Auch den Qualitätscheck durch wählerische Testesser haben die Pekan-Cookies mit Schokolade bestanden: Mein Teenager-Sohn futterte daheim die Dose leer, rief mich bei der Fortbildung an und verlangte energisch nach mehr. Na also. Es sieht so aus, als wäre ich dem perfekten Cookie etwas näher gekommen!

PekanCookies 4

Interessanterweise kamen übrigens bei allen Testessern die Pekan-Cookies mit dunkler Schokolade besser an als die Original-Variante mit weißer Schokolade!

Hier sind noch mehr Rezepte für leckere Cookies:

Schau gerne rein und hol dir Appetit und Inspiration. Hab einen feinen Tag!

Pekan-Cookies mit Schokolade, laktosefrei

2 h im Kühlschrank
10-15 min bei 170 °C Ober-/Unterhitze
24 große Cookies

Zwei Varianten von Pekan-Cookies: Einmal mit dunkler Schokolade, einmal mit weißer Schokolade. Ich mag sie mit dunkler Schokolade.

Zutaten

  • 250 g weiche Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
    100 g feiner Zucker
    200 g feiner brauner Zucker
    2 Eier, Zimmertemperatur
    1 Pck. Vanillezucker
    400 g Mehl
    ½ TL Salz
    ¼ TL Backpulver
    100 g Pekannüsse, gehackt

  • Für laktosefreie Cookies
  • 200 g dunkle Schokolade, laktosefrei, gehackt

  • Für Cookies mit Laktose
  • 200 g weiße Schokolade, gehackt

Zubereitung

  • Mehl, Salz und Backpulver in einer kleinen Schüssel vermischen.
  • In einer großen Rührschüssel Butter, Zucker, braunen Zucker und Vanillezucker mit dem Mixer oder der Küchenmaschine gut schaumig schlagen. Die Eier nach und nach hinzufügen, dabei jedes Ei mindestens eine Minute unterrühren.
  • Die Mehlmischung dazugeben und unterrühren, bis sich alles zu einem glatten Teig verbunden hat. Nicht zu lange rühren. Mit einem Kochlöffel die gehackten Nüsse und die gehackte Schokolade untermischen.
  • Den Teig halbieren und jede Hälfte zu einer etwa 15-18 cm langen Rolle formen. Die Rollen sollten einen Durchmesser von 5-7 cm Durchmesser haben, je nachdem, wie groß ihr eure Cookies wollt. Ich mag gerne große Cookies! Da ist mehr dran ;-).
  • Die Rollen in Frischhaltefolie wickeln und für etwa zwei Stunden oder länger in den Kühlschrank legen, damit sie fest werden.
  • Jetzt geht´s ans Backen: Backbleche mit Backpapier belegen. Backrohr auf 170 °C vorheizen.
  • Die Frischhaltefolie von den Rollen entfernen und den Teig in etwa 2 cm dicke Scheiben schneiden. Vielleicht müsst ihr die Cookies ein bisschen nachbessern, damit sie rund sind – bei mir gerieten die Rollen nicht so kreisrund wie geplant. Ich drückte die Cookies einfach einzeln in Form; das ging ganz schnell und war kein Problem.
  • Die Cookies mit ausreichend Abstand auf die Backbleche legen. 10-15 Minuten backen, bis sie an den Rändern goldbraun sind und relativ flach sind.
  • Die Cookies kurz auf den Blechen auskühlen, dann auf ein Kuchengitter oder einen flachen Teller setzen.

Anmerkungen zum Rezept

  • Wer Laktose verträgt, verwendet die gewohnten Produkte. Der Laktosegehalt spielt dann keine Rolle.

Nach:
Tarek Malouf, Kuchenglück* (Werbung).

*Werbung / Affiliate Link. Wenn du über diesen Link bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für deine Unterstützung!

Mehr zum Thema


Mehr aus der Kategorie


No Comments

  1. Oh die sehen sehr fein aus. 🙂

  2. Pingback: Brownie-Cupcakes mit Tonka-Vanille-Mascarpone-Frosting und Brownie-Cupcakes mit Meringue | ichmussbacken

  3. Pingback: Kokoscreme-Tarte mit gerösteten Kokosraspeln | ichmussbacken

  4. Habe die Cookies (mit Zartbitterschokolade) nachgebacken und sie waren herrlich!! Habe zusätzlich noch etwas Kakaopulver in den Teig gegeben – das gab eine super Farbe. Vielen Dank für das tolle Rezept! Die werde ich bestimmt noch öfters backen 🙂

    • Oh, super! Das freut mich total, dass du diese Cookies nachgebacken hast und dass sie dir geschmeckt haben! Danke für das tolle Feedback 🙂 !
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! Eva

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*