Startseite » Kuchen & Torten » Zuccotto – Italienische Kuppeltorte, laktosefrei

Zuccotto – Italienische Kuppeltorte, laktosefrei

Manchmal lohnt es sich, in alten, längst vergessenen Kochbüchern zu stöbern! Ich merke dann immer, wie sehr sich die eigenen Vorlieben und der eigene Geschmack im Lauf der Zeit verändern. Gerichte, die ich irgendwann für mich als spannende Neuheit entdeckte, sind mittlerweile Standard und nichts Besonderes mehr. Und Rezepte, die mich früher nicht ansprachen, sind plötzlich interessant. So wie dieser Zuccotto, eine italienische Kuppeltorte.

Zuccotto - Italienische Kuppeltorte

Ich entdeckte das Rezept für den Zuccotto im Februar im Urlaub daheim im Elternhaus in Tirol in einer uralten Ausgabe von Die echte italienische Küche* (Werbung). Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte!

Der Kuchen ist ein Traum aus vielen Schichten. Wenn ihr ein Stück Zuccotto auf dem Teller habt, beißt ihr zuerst in knackige Schokoladeglasur auf saftigem Biskuit. Dann gelangt ihr zum knackig-cremigen Innenleben aus einer hellen Schicht Baiser-Schlagrahm und einer dunklen Schicht Schoko-Schlagrahm.

Zuccotto

In beiden Schlagrahm-Schichten befinden sich außerdem gehackte Mandeln und Haselnüsse und geraspelte Schokolade. Die Konsistenz dieser Füllung ist sagenhaft – die Creme schmilzt und knackt im Mund. Und sie schmeckt einfach toll!

So bereitest du den Zuccotto zu

Die Zubereitung des Zuccotto ist einfach, aber etwas aufwändig. Lass dich davon nicht abschrecken. Für das beeindruckende Ergebnis lohnt sich der Aufwand, glaub mir!

Damit der Zuccotto die Kuppelform erhält, wird er in einer halbrunden Schüssel zusammengesetzt. Ich habe dafür meine metallene Rührschüssel mit einem Durchmesser von 24 cm verwendet. Laut Rezept sollte die Schüssel mit Frischhaltefolie ausgekleidet werden, damit sich die Torte gut stürzen lässt. Ich muss gestehen, dass ich diesen Schritt vergessen habe. Mein Zuccotto ließ sich trotzdem ohne Schaden aus der Schüssel stürzen.

Das Biskuit für den Zuccotto bereitest du am besten schon am Vortag zu; so lässt es sich besser schneiden und verarbeiten.

Am Tag der Fertigstellung schneidest du zuerst das Biskuit in passende Streifen und Formen und legt die Schüssel damit möglichst lückenlos aus. Dann tränkst du das Biskuit entweder mit Alkohol oder, so wie ich, mit Zuckersirup.

Zuccotto - Italienische Kuppeltorte

Als nächstes stellst du die Füllung her. Du schlagst den Schlagrahm steif und fügt die Mandel-Haselnuss-Schoko-Mischung dazu, dann teilst du die Schlagrahm-Mischung in zwei Hälften. In die eine Hälfte mischt du gehacktes Baiser, in die andere Hälfte geschmolzene Schokolade.

Das Zubereiten der Füllung ist der aufwändigste Schritt. Ich habe das ein bisschen unterschätzt. Da müssen Haselnüsse geröstet, enthäutet und gehackt, Mandeln geröstet und gehackt, Schokolade geraspelt beziehungsweise geschmolzen, Baiser gehackt werden. Ich habe viele Schneidbretter verbraucht und unerwartet lange geröstet, gehackt und geraspelt!

Bis ich mit allem fertig war, war immerhin die geschmolzene Schokolade schön abgekühlt – das war der große Vorteil dieser zeitaufwändigen Vorbereitung!

Zuccotto - Italienische Kuppeltorte

Wenn du die Cremen fertiggestellt hast, verteilst du zunächst eine gleichmäßig dicke Schicht helle Creme auf dem Biskuit, dann füllst du die Schokoladecreme ein und streicht alles glatt. Zuletzt legst du die restlichen Biskuitstreifen auf die Oberfläche und kühlst den Zuccotto. Das dauert mindestens sechs Stunden; diese Kühlzeit musst du einplanen!

Zuccotto - Italienische Kuppeltorte

Als letzten Schritt drehst du die Kuppeltorte um, überzieht sie mit Schokolade und verziert sie mit Dekoration nach Belieben. Das war´s dann!

Zur Orientierung gebe ich dir noch meinen eigenen Zeitplan: Ich habe am Samstagabend das Biskuit gebacken, den Zuccotto am Sonntagvormittag gefüllt und am späten Sonntagnachmittag fertiggestellt. Und dann bis zum Donnerstag sehr glücklich davon gegessen!

Zuccotto - Italienische Kuppeltorte

Glaub mir, der Zuccotto wird edine Gäste beeindrucken, sowohl optisch als auch geschmacklich! Ich bringe ihn zum Blogevent  Antonellas Birthday Party zum zweiten Geburtstag von Antonellas Backblog mit und gratuliere ihr damit ganz herzlich! Liebe Antonella, mach weiter so mit deinem tollen Blog!

Banner

Vielleicht interessieren dich auch diese Rezepte:

Hab einen feinen Tag!

Zuccotto – Italienische Kuppeltorte, laktosefrei

15 min bei 175 °C Ober-/Unterhitze
1 Torte mit 24 cm Durchmesser

Zutaten

  • Biskuitboden
  • 5 Eier
    120 g Staubzucker
    1 EL Vanillezucker
    50 g Speisestärke / Maizena
    50 g Mehl

  • Füllung
  • 200 g dunkle Schokolade, laktosefrei
    50 g geschälte Mandeln
    50 g Haselnüsse
    50 g Baiser (gekauft)
    1 l Schlagrahm, laktosefrei
    50 g Staubzucker

  • Sonstige Zutaten
  • Entweder: 2 cl Weinbrand plus 2 cl Amaretto,
    Oder: Sirup aus 50 ml Wasser und 50 g Zucker

  • Glasur
  • 150 g dunkle Schokolade, laktosefrei

  • Dekoration
  • Gehackte Mandeln, Zuckerperlen, Schokostreusel

Zubereitung

  • Biskuit
  • Ein großes Blech mit Backpapier belegen. Backrahmen in der Größe des Blechs darauf stellen. Backrohr auf 175° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Eigelb, Staubzucker und Vanillezucker gut schaumig schlagen. Das Eiklar zu steifem Schnee schlagen und unter die Dottermasse heben. Speisestärke und Mehl darüber sieben und vorsichtig unterrühren.
  • Die Masse in den Backrahmen gießen und ca. 15 Minuten backen. Stäbchenprobe machen: Der Boden ist fertig, wenn an einem in den Teig gesteckten Holzstäbchen kein Teig kleben bleibt. Den Boden aus dem Backrohr nehmen, auf ein zweites Blech stürzen, das Papier abziehen und komplett auskühlen lassen.
  • Füllung
  • Die Hälfte der Schokolade (= 100 g) grob raspeln. Die zweite Hälfte der Schokolade in kleine Stücke teilen und mit 100 ml Schlagrahm in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze schmelzen, dabei ständig umrühren. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, vom Herd nehmen und auskühlen lassen.
  • Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Temperatur erhitzen, bis sich die Haut zu lösen beginnt. Dabei ständig umrühren und darauf achten, dass die Nüsse nicht verbrennen. Die gerösteten Haselnüsse auf ein Küchentuch leeren und mit dem Tuch kräftig reiben, sodass sich die Häute ablösen. Auf einen Teller geben und auskühlen lassen.
  • Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten, bis sie zu duften beginnen. Vom Herd nehmen, auf einen Teller geben und auskühlen lassen.
  • Die Haselnüsse und die Mandeln zusammen auf ein Schneidbrett geben und grob hacken. Das Baiser grob zerkrümeln und auf einen extra Teller geben.
  • Den restlichen Schlagrahm (900 ml) mit dem Staubzucker steif schlagen. Die geraspelte Schokolade, die Mandeln und die Nüsse unterrühren.
  • Den geschlagenen Schlagrahm in zwei Teile teilen. Das Baiser unter die eine Hälfte heben, die geschmolzene Schokolade unter die zweite Hälfte rühren.
  • Fertigstellung
  • Eine halbrunde Schüssel mit Backpapier oder mit Frischhaltefolie auslegen. Aus dem Biskuit eine kleine Scheibe von ca. 10 cm Durchmesser ausschneiden und auf den Boden der Schüssel legen. Den restlichen Biskuit in Streifen schneiden und die Schüssel damit auslegen.
  • Das Biskuit tränken. Dafür entweder den Weinbrand und den Amaretto mischen und das Biskuit mit der Mischung bestreichen. Für die alkoholfreie Alternative: Wasser und Zucker in einem kleinen Topf aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat, und das Biskuit mit dem Zuckersirup bestreichen.
  • Die Baisersahne löffelweise in die Schüssel geben und bis zum Rand verteilen; die Schicht sollte überall gleich dick sein. Die Schokosahne darüber geben und glattstreichen. Die Oberfläche mit den restlichen Biskuitstreifen abdecken. Mindestens 6 Stunden kalt stellen, am besten im Kühlschrank.
  • Die Schokolade für die Glasur in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze schmelzen. Die Torte auf eine Tortenplatte stürzen und gleichmäßig mit der Schokolade überziehen. Nach Belieben mit gehackten Mandeln, Zuckerperlen oder Schokostreusel verzieren. Im Original wird die Torte mit Hilfe einer Schablone mit einem strahlenförmigen Muster aus Staubzucker bestäubt.

*Werbung/ Affiliate Link zur Neuausgabe des Buches; ich habe eine der ersten Auflagen verwendet. Wenn ihr über diesen Link bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für eure Unterstützung!

Für Pinterest

Mehr zum Thema


Mehr aus der Kategorie


14 Comments

  1. Die Form ist ja super! Wirklich sehr gelungen. War bestimmt köstlich.
    Lg Elli

  2. Oh Eva! Bei solchen alten Rezepten bin ich voll bei dir. Ich stöber auch so gerne. Das hört sich wirklich alles aufwändig an – aber bei den Zutaten lohnt es sich ja – hab schon beim Lesen Lust auf ein Stück bekommen!!!!
    Liebs Grüßle
    Robby

  3. Liebe Eva,
    Was für eine feine Torte! Gerade heute habe ich auch eine Kuppeltorte fertiggestellt, die jemand bestellt hat. Deine sieht einfach großartig aus und klingt superlecker.
    Mir geht es beim Durchblättern meiner Bücher genau wie dir. Bei Rezepten wo ich früher einmal Zettel hineingeklebt hatte, bin ich gelangweilt, dafür finde ich immer wieder neue Projekte, die ich zuvor nicht beachtet hatte. Da kann man mal sehen wie man sich entwickelt.
    Liebe Grüße Maren

    • Ja, das mit dem Stöbern ist wirklich interessant. Ich war ganz erstaunt darüber, welch tolle Gerichte ich früher ignoriert habe! Ich habe daraus gelernt, dass man alte Kochbücher NIE wegwerfen sollte 🙂 ! Ein Hoch auf die Kochbuchsammlung!

  4. Liebe Eva,
    Was für eine feine Torte! Gerade heute habe ich auch eine Kuppeltorte fertiggestellt, die jemand bestellt hat. Deine sieht einfach großartig aus und klingt superlecker.
    Mir geht es beim Durchblättern meiner Bücher genau wie dir. Bei Rezepten wo ich früher einmal Zettel hineingeklebt hatte, bin ich gelangweilt, dafür finde ich immer wieder neue Projekte, die ich zuvor nicht beachtet hatte. Da kann man mal sehen wie man sich entwickelt.
    Liebe Grüße Maren

  5. Liebe Eva,
    Was für eine feine Torte! Gerade heute habe ich auch eine Kuppeltorte fertiggestellt, die jemand bestellt hat. Deine sieht einfach großartig aus und klingt superlecker.
    Mir geht es beim Durchblättern meiner Bücher genau wie dir. Bei Rezepten wo ich früher einmal Zettel hineingeklebt hatte, bin ich gelangweilt, dafür finde ich immer wieder neue Projekte, die ich zuvor nicht beachtet hatte. Da kann man mal sehen wie man sich entwickelt.
    Liebe Grüße Maren

  6. Liebe Eva,
    Was für eine feine Torte! Gerade heute habe ich auch eine Kuppeltorte fertiggestellt, die jemand bestellt hat. Deine sieht einfach großartig aus und klingt superlecker.
    Mir geht es beim Durchblättern meiner Bücher genau wie dir. Bei Rezepten wo ich früher einmal Zettel hineingeklebt hatte, bin ich gelangweilt, dafür finde ich immer wieder neue Projekte, die ich zuvor nicht beachtet hatte. Da kann man mal sehen wie man sich entwickelt.
    Liebe Grüße Maren

  7. Liebe Eva,
    Was für eine feine Torte! Gerade heute habe ich auch eine Kuppeltorte fertiggestellt, die jemand bestellt hat. Deine sieht einfach großartig aus und klingt superlecker.
    Mir geht es beim Durchblättern meiner Bücher genau wie dir. Bei Rezepten wo ich früher einmal Zettel hineingeklebt hatte, bin ich gelangweilt, dafür finde ich immer wieder neue Projekte, die ich zuvor nicht beachtet hatte. Da kann man mal sehen wie man sich entwickelt.
    Liebe Grüße Maren

  8. Liebe Eva,
    Was für eine feine Torte! Gerade heute habe ich auch eine Kuppeltorte fertiggestellt, die jemand bestellt hat. Deine sieht einfach großartig aus und klingt superlecker.
    Mir geht es beim Durchblättern meiner Bücher genau wie dir. Bei Rezepten wo ich früher einmal Zettel hineingeklebt hatte, bin ich gelangweilt, dafür finde ich immer wieder neue Projekte, die ich zuvor nicht beachtet hatte. Da kann man mal sehen wie man sich entwickelt.
    Liebe Grüße Maren

  9. Liebe Eva,
    Was für eine feine Torte! Gerade heute habe ich auch eine Kuppeltorte fertiggestellt, die jemand bestellt hat. Deine sieht einfach großartig aus und klingt superlecker.
    Mir geht es beim Durchblättern meiner Bücher genau wie dir. Bei Rezepten wo ich früher einmal Zettel hineingeklebt hatte, bin ich gelangweilt, dafür finde ich immer wieder neue Projekte, die ich zuvor nicht beachtet hatte. Da kann man mal sehen wie man sich entwickelt.
    Liebe Grüße Maren

  10. Liebe Eva, dieser Kuchen verspricht Schokoladenglück pur und ist zudem ein Hingucker auf jedem Kaffeetisch. Danke fürs Teilen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*