Kakaobiskuit Grundrezept

Kakaobiskuit

Dieses Kakaobiskuit bekommt einen Platz in meiner Basics-Kategorie, obwohl ich es erst einmal gebacken habe. Mehr hat es nicht gebraucht, ich habe mich sofort in dieses Rezept verliebt. Es ist einfach, es funktioniert und es schmeckt! Damit eignet es sich perfekt als Basic-Rezept zum Kombinieren.

Mit Biskuitböden habe/hatte ich immer wieder Schwierigkeiten. Immer wieder blieben mir Biskuitböden sitzen. Oder sie waren trocken und bröselig. Manche Biskuitböden waren von der Zubereitung her eher aufwendig, vom Ergebnis aber enttäuschend. Bisher konnte mich kein Biskuitrezept so richtig überzeugen.

Bis zu diesem Kakaobiskuit aus Eveline Wilds Buch Wild auf Schokolade: Torten, Tartes, Desserts, Pralinen & Co* (Werbung). Ich habe es für ihre moderne Variante der Schwarzwälder Kirschtorte gebacken und war begeistert. Das Kakaobiskuit ist von der Zubereitung her erstaunlich unkompliziert, es ist schön flaumig und saftig und es schmeckt angenehm schokoladig.

Schwarzwälder Kirschtorte modernModerne Schwarzwälder Kirschtorte

Für die moderne Schwarzwälder Kirschtorte wird übrigens nur der halbe Biskuitboden verwendet. Das Kakaobiskuit war doppelt so hoch wie auf dem Bild. Ich habe die zweite Hälfte tiefgekühlt.

Auf dieses Rezept werde ich in Zukunft zurückgreifen, wenn ich einen leichten Schokoladeboden bzw. Kakaoboden haben möchte. Ich kann mir das Kakaobiskuit zum Beispiel sehr gut als Boden für Buttercremetorten vorstellen. Buttercremen mit fruchtigen Geschmack müssten genauso passen wie Cremes mit Vanille, mit Kaffee, mit Nüssen, mit Schokolade. Auch als Boden für Frischkäsecremes und Mascarponecremes müsste sich das Kakaobiskuit eignen.

Schoko-Weichsel-Dessert im Glas

Auch auf dem Blech gebacken müsste sich das Kakaobiskuit vielseitig variieren lassen. Ich denke an kleine ausgestochene Törtchen, die mit Creme zusammengesetzt werden. Und an Blechkuchen, überzogen mit einer Schicht Pudding oder Schlagrahm und üppig dekoriert mit Obst. Und an Gläschendesserts mit einer oder mehreren Schichten Kakaobiskuit-Würfel, so wie das Schoko-Weichsel-Dessert im Glas im Bild oben, für das ich damals ein anderes Kakaobiskuit verwendet habe. Kurz, es gibt viele Möglichkeiten!

Kakaobiskuit

  • Portionen: 1 Springform mit 26 cm Durchmesser
  • Drucken

Kakaobiskuit

5 Eier
150 g Zucker
Prise Salz
1 EL Vanillezucker
1 TL Zimt
90 g Mehl
25 g Stärke
40 g Kakaopulver
35 g Öl oder zerlassene Butter
35 g Milch, laktosefrei

Zubereitung
1. Das Backrohr vorheizen auf 175° C Ober-/Unterhitze. Boden einer Springform mit 26 cm Durchmesser einfetten.
2. Mehl, Stärke und Kakao gut versieben.
3. Die Eier mit Zucker, Salz, Vanillezucker und Zimt schaumig und hell schlagen; mindestens 5 Minuten lang. Die Mehlmischung mit dem Schneebesen unterheben.
4. Öl bzw. zerlassene Butter und Milch vermischen und vorsichtig mit dem Schneebesen unter die Masse heben.
5. Den Teig in die Springform füllen und je nach Backrohr ca. 30-35 Minuten backen. Stäbchenprobe machen: Wenn an einem in die Mitte des Bodens gesteckten Holzstäbchen kein Teig kleben bleibt, ist der Boden fertig. Aus dem Backrohr nehmen und auskühlen lassen.

*Werbung / Affiliate Link. Wenn ihr über diesen Link bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch bleibt der Kaufpreis gleich. Danke für eure Unterstützung!

6 Comments

      Kommentar hinterlassen

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      *