Ribiseltaler

Weihnachtskekse-Überblick und Weihnachtswünsche 2018

Allmählich kehrt Ruhe ein. Gut so. Es wird Zeit, den Computer runterzufahren und die Feiertage zu genießen. Bevor ich mich in die Weihnachtspause verabschiede, bekommst du noch einen Weihnachtskeks-Überblick über meine Keksrezepte aus den letzten drei Jahren!

Bei Weihnachtskeksen gibt es bei mir immer eine Mischung aus bewährten und neuen Rezepten. Immer dieselben Kekse, das ist ja langweilig! Viele meiner Klassiker wie Linzer Augen, Nussecken und Vanillekipferl nach dem Rezept meiner Oma findet ihr in der Weihnachtskeks-Übersicht von 2015.

Hier ist also der Überblick über die Weihnachtskeks-Rezepte, die seitdem dazu gekommen sind:

Weihnachtskekse 2016

Vor zwei Jahren probierte ich das erste Mal die Kaffeekekse mit Buttercreme. Üppig und köstlich. Ich liebe Kekse (und Kuchen und Torten) mit Buttercremefüllung!

Kaffeekekse auf Teller

Auch die Esterhazyecken sind mit Buttercreme gefüllt. Diese Kekse sind eine sehr leckere Möglichkeit, übrig gebliebenes Eiweiß zu verwerten!

Esterhazyeckerl auf weißem Teller

Die Wachauer Herzen sind Mürbteigkekse mit Marillenmarmelade und Schokoglasur. Eine einfache und gelungene Kombination. Statt Marillenmarmelade könnt ihr auch eine andere Marmelade nehmen.

Wachauer Herzen auf Teller

Ischler Taler sind in Österreich sehr beliebt; es gibt dafür eine Vielzahl an Rezepten. Bei meinem Rezept sind sie aus Haselnussmürbteig und werden mit Marillenmarmelade gefüllt.

Weihnachtskekse 2017

Letztes Jahr habe ich wie so oft Ribiseltaler gebacken. Ich fülle Kekse aus meinem Lieblingsmürbteig mit Ribiselmarmelade und überziehe sie mit Schokolade. Ich mag diese Kombination aus süßem Teig, säuerlicher Marmelade und Schokolade sehr gerne.

Ribiseltaler

Meine Familie ist ganz verrückt nach den Vanillekipferl nach dem Rezept meiner Oma. Ich habe mit den Walnusstalern mal ausprobiert, ob das Rezept nicht auch anders funktioniert: Ich habe den Teig zu Rollen geformt und gekühlt, dann dicke Scheiben abgeschnitten und gebacken. Schmeckt köstlich! Du kannst die fertigen Taler auch mit einer Staubzucker-Vanillemischung bestreuen. Dann schmecken sie wie Vanillekipferl, sind aber weniger aufwendig!

Walnusstaler

Das viele Eiklar, das letztes Jahr bei all dem Mürbteig übrig blieb, habe ich zu saftigen Walnusslebkuchen verarbeitet. Die lassen sich auch glutenfrei herstellen.

Walnusslebkuchen

Außerdem gab es richtig leckere gefüllte Lebkuchen. Einige waren mit Marzipan und Marmelade gefüllt, andere mit Nougat. Ich finde diese Lebkuchen auch ein sehr schönes Weihnachtsgeschenk.

Gefüllter Honiglebkuchen Anschnitt

Der Vollständigkeit halber nehme ich die Himbeertörtchen in den Überblick. Ich habe sie schon öfter gebacken, werde es aber nicht mehr tun. Die Himbeertörtchen schmecken zwar, sind aber aus einem sehr weichen Mürbteig, der sich schlecht verarbeiten lässt. Ich finde, sie sind nicht so gut, dass sie den Aufwand rechtfertigen. Da backe ich lieber Linzer Augen. Die sind einfacher zu machen und schmecken mir besser.

Himbeertörtchen

Weihnachtskekse 2018

In diesem Advent schafften es endlich die Zimtsterne auf den Blog. Samt Tipps dazu, wie sie dir gelingen.

Zimtsterne

Die Ungarischen Nusskrapferl sind aus einem kalten Hefeteig mit einer Eiklar-Nuss-Fülle. Die Krapferl sind herrlich – leicht, luftig, nussig. Sie zergehen auf der Zunge!

Ungarische Nusskrapferl

Ganz toll finde ich die Mandelcracker nach einem Rezept von Eveline Wild. Die Kekse sind schön knackig und nicht zu süß. Ich mag das sehr.

Mandelcracker

Mein letztes Keks-Rezept für dieses Jahr sind die Mandelstangerl mit Nougatfülle. Auch dieses Rezept eignet sich zur Eiklar-Verwertung.

Mandelstangerl

Das war es jetzt aber wirklich. Mit diesem Weihnachtskeks-Überblick läute ich meine Weihnachtspause ein. Ich wünsche dir Frohe Weihnachten! Genieße die Feiertage und hab eine feine Zeit!

2 Comments

    Kommentar hinterlassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *