Startseite » Brot & Herzhaftes » Pull-Apart Brot auf zweierlei Art: Mit Knoblauchbutter / Mit Tomaten-Pignoli-Butter, laktosefrei

Pull-Apart Brot auf zweierlei Art: Mit Knoblauchbutter / Mit Tomaten-Pignoli-Butter, laktosefrei

Der Trend Pull-Apart-Bread bzw. Pull-Apart Brot hat es mir angetan. Spannend, wie sich diese Zubereitungsart, das Schichten von Hefeteig und Füllung in eine Kastenform, auf den Geschmack auswirkt. Die Zutaten kennt man ja, und trotzdem schmeckt es irgendwie anders.

Pull-Apart-Bread mit Knoblauchbutter bzw. Tomaten-Pignoli-Butter

Ich experimentiere also gerade mit Pull-Apart-Brot-Varianten. Der erste Versuch war mein Pull-Apart-Bread mit Zimt und Zucker, eine Abwandlung meiner Zimtschnecken mit Frischkäsetopping. Ich liebe beides, die Pull-Apart-Variante aber noch einen Tick mehr.

Der große Vorteil von Pull-Apart Brot ist der, dass die Füllung nicht heraussickern kann, sondern in der Kastenform bleibt. Beim Pull-Apart Brot mit Zimtzucker saugt sich der Hefeteig beim Backen mit der flüssigen Zimt-Zucker-Butter voll; außerdem karamellisiert der Zimtzucker leicht am Boden der Form. Ich glaube, ich muss euch nicht sagen, wie lecker das schmeckt!

Pull-Apart-Bread mit Knoblauchbutter bzw. Tomaten-Pignoli-Butter

Diesmal habe ich mich an ein pikantes Pull-Apart Brot gewagt. Ich habe mein Lieblingsrezept für Knoblauch-Faltenbrot von Chefkoch, das ich dort leider nicht mehr finde und zu dem ich daher nicht verlinken kann, als Basis genommen und umgewandelt.

Pull-Apart-Bread mit Knoblauchbutter bzw. Tomaten-Pignoli-Butter

Da ich Knoblauch nicht vertrage, habe ich zweierlei Füllungen zubereitet: Einmal Knoblauchbutter, einmal Kräuter-Tomaten-Pignoli-Butter. Auch bei diesen Varianten Fall schmilzt die Butter während des Backens und der Hefeteig saugt sich mit der aromatisierten Butter voll. Während das Brot im Backrohr ist, zieht ein wundervoller Duft nach frischem Hefeteig, Knoblauch und Kräutern durch Küche und Wohnung/Haus. Da müsst ihr niemanden mehr zum Essen rufen, die kommen alle von selbst!

Pull-Apart-Bread mit Knoblauchbutter bzw. Tomaten-Pignoli-Butter
Pull-Apart-Bread mit Knoblauchbutter bzw. Tomaten-Pignoli-Butter
Das Pull-Apart-Bread vor dem Backen

Ich mag auch die Art, wie Pull-Apart Brot serviert und verspeist wird: Die Kastenform kommt auf den Tisch, und jeder zupft sich so viele Schichten ab, wie er mag. Eine sehr gemütliche, gesellige Angelegenheit!

Pull-Apart-Bread mit Knoblauchbutter bzw. Tomaten-Pignoli-Butter

Weil das Brot so gut roch und alle schon zugreifen wollten, konnte ich nicht so ausgiebig fotografieren wie geplant. Das Pull-Apart-Brot war schneller weg, als ich gedacht hatte. Hier seht ihr, wie es aussah, als der erste Hunger gestillt war:

Pull-Apart-Bread mit Knoblauchbutter bzw. Tomaten-Pignoli-Butter

Vom Knoblauch-Teil konnte ich gerade noch ein einziges Bild machen:

Pull-Apart-Bread mit Knoblauchbutter bzw. Tomaten-Pignoli-Butter

Beim Rezept gebe ich euch die Zutaten so an, wie ich das Brot zubereitet habe, also halb Knoblauchbrot, halb Tomaten-Pignoli-Brot. Wenn ihr nur eine der beiden Füllungen für das gesamte Brot verwenden wollt, müsst ihr die Zutaten verdoppeln. Ich gebe diese doppelte Menge in Klammern an!

Habt einen feinen Tag!

Pull-Apart Brot auf zweierlei Art: Mit Knoblauchbutter / Mit Tomaten-Pignoli-Butter, laktosefrei

25 min bei 200 °C Ober-/Unterhitze
1 Kastenform, 30 x 10 cm

Dieses Pull-Apart Brot hat zwei verschiedene Füllungen: Eine Hälfte ist mit Knoblauchbutter gefüllt, die andere mit Tomaten-Pignoli-Butter.

Zutaten

  • Hefeteig
  • 600 g Mehl
    300 ml lauwarmes Wasser
    1 Pck. Trockenhefe
    ½ TL Zucker
    2 TL Salz
    50 g Öl

  • Knoblauchbutter
  • 60 g (120g) weiche Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
    1 Zehe (2 Zehen) gepresster Knoblauch
    1 TL (2 TL) getrockneter Oregano (oder 1 EL/2 EL frischen gehackten Oregano)
    Salz nach Geschmack

  • Tomaten-Pignoli-Butter
  • 60 g (120 g) weiche Butter (laktosefrei, wenn du sehr empfindlich bist)
    2 EL (4 EL) grob gehackte getrocknete Tomaten in Öl
    2 EL (4 EL) frische, fein gehackte Kräuter (z.B. Petersil, Basilikum, Rosmarin, Salbei, Thymian)
    1-2 EL (3-4 EL) Pignoli (Pinienkerne)
    Salz nach Geschmack

Zubereitung

  • Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und mindestens 5 Minuten mit der Küchenmaschine mit dem Knethaken gut verkneten. Mit einem Tuch bedecken und an einem warmen Platz etwa 45 Minuten gehen lassen.
  • In der Zwischenzeit die Füllungen zubereiten. Dafür in einer kleinen Schüssel die Zutaten für die Knoblauchbutter verrühren, in einer weiteren Schüssel die Zutaten für die Tomaten-Pignoli-Butter verrühren. Wenn ihr nur eine Füllung wollt, haltet ihr euch an die Mengenangabe in Klammern; die sind für die doppelte Menge.
  • Backrohr vorheizen auf 200 °C Ober-/Unterhitze.
  • Den Teig kurz durchkneten und auf der bemehlten Arbeitsplatte zu einem Rechteck von ca. 40 x 60 cm ausrollen. Je eine Hälfte der Teigplatte mit Knoblauchbutter bestreichen, die andere Hälfte mit Tomaten-Pignoli-Butter. Wenn ihr nur eine Füllung wollt, bestreicht ihr die gesamte Platte damit.
  • Den Teig in Rechtecke in der Größe der Kastenform schneiden; bei mir ca. 7 x 8 cm. Wenn ihr zwei Füllungen verwendet, solltet ihr zuerst die Teigplatte zwischen den beiden Füllungen entlang durchschneiden und dann die Rechtecke schneiden, damit sich die Füllungen möglichst wenig vermischen.
  • Die Kastenform hochkant aufstellen und die Rechtecke in die Form stapeln, zuerst alle Rechtecke mit der Knoblauchbutter, dann alle mit Tomaten-Pignoli-Butter. Bei den beiden Teigstücken am Rand muss die Füllung nach innen gerichtet sein und nicht nach außen! Die Form war bei mir bis knapp über die Hälfte mit Rechtecken gefüllt.
  • Nun die Kastenform „normal“, also eben, auf die Arbeitsfläche stellen und die Rechtecke gleichmäßig und dekorativ in der Form ausrichten. Es sollten keine zu großen Abstände zwischen den Teigstücken sein.
  • Die Form in das Backrohr geben und ca. 25 Minuten backen. Stäbchenprobe machen: Wenn an einem in die Form gesteckten Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt, ist das Pull-Apart-Bread fertig.

Anmerkungen zum Rezept

  • Wer Laktose verträgt, nimmt normale Butter.

Mehr zum Thema


Mehr aus der Kategorie


11 Comments

  1. Liebe Eva,
    Setz schon mal das nächste Pull Apart Brot an! Ich mach mich auf den Weg zu dir 😉 ! Das klingt sooo lecker!
    Liebste Grüße Maren

  2. Liebe Eva,
    Setz schon mal das nächste Pull Apart Brot an! Ich mach mich auf den Weg zu dir 😉 ! Das klingt sooo lecker!
    Liebste Grüße Maren

  3. Liebe Eva,
    Setz schon mal das nächste Pull Apart Brot an! Ich mach mich auf den Weg zu dir 😉 ! Das klingt sooo lecker!
    Liebste Grüße Maren

  4. Liebe Eva,
    Setz schon mal das nächste Pull Apart Brot an! Ich mach mich auf den Weg zu dir 😉 ! Das klingt sooo lecker!
    Liebste Grüße Maren

  5. Hallihallo! Vielen Dank für diesen Beitrag! Ich werde das nächste Woche mal nachbacken :)…wir machen nämlich nächsten Freitag unser traditionelles Familiengrillen :))….also ich bin gespannt! Viele liebe Grüße aus unserem familienurlaub südtirol ! Nora

    • Ui, da bin ich auch gespannt!!! Ich würde mich total freuen, wenn du mir Bescheid gibst, ob´s geklappt hat und wie´s geschmeckt hat!
      Liebe Grüße nach Südtirol – da würde ich auch gerne mal Urlaub machen! Eva

  6. Ich bekomme Hunger..lecker lecker…

  7. Geil! Verzeih mir die Wortwahl, aber das kam mir gerade als erstes in den Kopf, als ich die Fotos gesehen hab. LG

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*